Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren müssen Sie sich Anmelden oder Registrieren.

Mitteilung

Icon
Error

Optionen
Gehe zum aktuellsten Beitrag Gehe zum letzten Ungelesenen
Benutzer ist Suspendiert bis 09.10.3537 09:11:15(UTC) Christoph (Hobbyspechtler, Ausgabe 1997)  
#1 Geschrieben : Sonntag, 19. Juli 2015 11:16:55(UTC)
Christoph (Hobbyspechtler, Ausgabe 1997)


Rang: Deaktiviert auf Wunsch
Mitglied seit: 14.03.2014(UTC)
Beiträge: 281
Guten Morgen liebe Hobbyspechtler,

bin gerade aus dem Urlaub mit der Familie zurück und habe einiges zu berichten. Wie waren in Unterjoch bei Bad Hindelang im Allgäu. Ein wirklich schönes Fleckchen Erde! Tagsüber in der Gluthitze waren wir ein paar mal wandern, einmal am Donnerstag, bei 32°C haben wir eine 7½ Stunden Wandertour gemacht. Wir waren oben, auf dem Zinken. Das wars wert. Eine Hammer Kulisse bietet sich dann! 100 Km freie Sicht bis runter zum Horizont. Ich hab mir ein bisschen Sonnenbrand geholt aber sonst war alles gut. Wenn man stundenlang nur von Schatten zu Schatten hetzt, scheint alles besser als das... Aber wie auch immer.
Das war also die Beschäftigung bei Tag. Abends dann auf dem Balkon gesessen (mit Nord/Ostblick) und (mit nem kühlen BierchenLaugh ) gewartet bis es langsam zu kühl wurde. Dann erst mal rein und weiter die Zeit vertreiben, solang bis die Sterne zu sehen sind. Und so war es um 11 schließlich dunkel genug.

Ein 10x50 Fernglas ist schon ein ganz ordentliches Werkzeug um den Himmel zu studieren und ein paar 1000 mehr Sterne zu sehen als ohne. Wenn dann noch "Carl Zeiss Jena" draufsteht, lässt das schon Freude aufkommen. Zum Glück hatte ich es eingepackt, letzten Urlaub hatte ichs vergessen.
Die Luft war noch perfekt ruhig und schon durch das Fenster der Balkontüre konnte man die helle Kassiopeia leuchten sehen. Dann nichts wie raus! Mit dem 10x50 Bino, dem Deep Sky Reiseführer und dem Deep Sky Hunteratlas ausgerüstet auf den Balkon. Erstmal orientieren. Unter der besagten Kassiopeia waren Pegasus und Andromeda. Rechts oben, da musste ich aufstehen, weil fast von der Dach-Giebelkante verdeckt - flog der mayestätische Schwan. Und was sah ich jetzt schon? Die Milchstraße! So deutlich und hell wie sie nur in den Alpen möglich ist. Ich musste daran denken, wie ich mal gelesen habe, in der Wüste würde die Milchstraße Schatten werfen! Unvorstellbar aber jetzt - bei einem indirekten Blick an ihr vorbei - konnte ich es mir besser vorstellen. Weiter Richtung Süd sah ich den Delphin und nach einem kurzen Abgleich mit der Karte konnte ich das Füchschen und das Füllen bestimmen. Wobei das Füchschen wesentlich länger dauerte. Besteht ja nur aus schwachen Sternen - ein richtiges "Lücken - Füllsternbild". Auch die Leier sah ich, der Adler war schon hinterm Haus verschwunden. Auf den Pfeil hab ich gar nicht geachtet Blushing .
Und die Sterne darunter? Kannte ich gar nicht. Wird bei uns zuhause von Chemnitz, Augustusburg oder Zschopau verschluckt. Der Wassermann und der Steinbock! Hab die schonmal gesehen? Ja, sagt mein Logbuch zumindest. Aber das muss so schlecht gewesen sein, dass ich mich nicht mehr dran erinnern kann.

Kepheus will ich mal nicht vergessen anzuführen und ein Stückchen vom Drache, schon im Zenit.
Dann ging es los. Erstmal nur genießen.
Aber das Geschwärme überspring ich mal dem Leser zu liebe... (War schon ein Hochgefühl...)

Erstmal zu M31. Wie immer schnell gefundene Galaxie, die sich sehr groß und deutlich zeigte. Mehr jedoch als nur der Kernbereich war heute möglich. Nach etwa 1 Minute sah ich dann noch einen Lichtfleck etwas weiter vom Kern entfernt. Ich stützte meine Ellenbogen auf die Armlehnen und rutschte weiter in den Stuhl rein, so konnte ich es ruhiger halten. Und dann war ich mir sicher, das war definitiv auch eine Galaxie! Und zwar M110. Eine 8mag Galaxie so nah am Horizont! In Sachsen unvorstellbar. Wie froh war ich, dass ich das jetzt machte!

Ich dachte mir; schön, dann schaffen wir auch M15. Also Pegasus unteren langen Ausläufer gesucht und die letzten beiden Sterne davon um etwa das doppelte verlängert. Und tatsächlich, dort war er. Der Kugelsternhaufen M15. Sehr klein aber deutlich ein verwaschenes, ungranuliertes und rund-flächiges Fleckchen.

Dann darf eins nicht fehlen. Kein Messier, aber dennoch ein Muss für jede Beobachtung. h+chi Persei. Perseus war ein wenig von Bäumen verdeckt, aber ich nehm sowieso immer nur die Kassiopeia zur Suche. So sah ich bereits mit bloßem Auge. Kein Problem auch in Sachsen denke ich mir und lege das Bino an. Und genieße diesen Anblick. Ein Jammer dass das Teleskop nicht mehr ins Auto passte naja... Ich wollte zählen, aber nach der gefühlten Hälfte hörte ich auf, denn das Fernglas wackelte zu sehr, bzw ich tat das. Ich zählte bis 140, dann war Schluss, also sagen wir mal mindestens 240 Sterne in diesem Himmelswunder mit einem 10x50 Fernglas. Wow.

Dann schwenkte ich in die rechte Hälfte der Kassiopeia und suchte zielgerichtet M 103 und M 52. letzteren fand ich schnell, er ist ja auch sehr hervorstechend in dieser Region. M 103 war schon schwieriger, da er nicht sehr groß ist, aber auch von diesem konnte ich etwa 5 Sterne voneinander trennen. Dann sah ich noch einen Sternhaufen unter dennKnien von Ketpheus, wahrscheinlich war das der Sternhaufen von IC 1396, oder Tr 37 beim "Garnet Star". Den Nebel drumherum konnte ich wirklich nur vermuten. Auf jeden Fall war es in der Region, die durch Sternarmut etwas unübersichtlich ist. Zumindest mit einem 10*50.
Wett gemacht wurde das jetzt durch 2 Sternschnuppen, die aus der selben Richtung kamen, im Abstand von etwa 4 Sekunden!

Dann schwenkte ich ziellos in die Milchstraße. Und bald kam mir ein Sterhaufen aufgrund seiner Form sehr vertraur vor; Es war M 39, der kleine süße "Baum" im Schwan. Soooo süß! Bei jeder Vergrößerung. Da er sehr locker ist, ist er nicht gerade eine Augenweide für Astronomen wie mich, die eher schwache Galaxien jagen und im Magnitudengrenzbereich eines 6-Zöllers mit furchtbar schwachen Sternhäufchen und winzigen PNs hantieren dachte ich mir. Aber gerade deswegen ist er eine wirklich angenehme Abwechslung, einfach zu finden, sehr schöne Größe und angenehm anzusehen.

Ich suchte nach Sadir. Dort fand ich mindestens 3 kleine OCs, von denen ich nur einen später in der Karte idendifizieren konnte, Dorado 5. die anderen waren vielleicht Dorado 10 und NGC 6910, aber ich wette nicht darauf.

Weiter unten fand ich dann noch (mit absichtlicher Suche) NGC 6871. und daneben war auch noch etwas leicht versterneltes (ist mir jetzt egal obs das Wort gibt), in der URANOMETRIA verzeichnet als Bi 2... Keine Ahnung, mal bei Gelegenheit mit dem Teleskop angucken.
Ich erinnerte mich an M 29, aber er war zu klein.

Zwichendurch sah ich mindestens 5 Satelliten, zwei haben sich sogar mal fast getroffen, aber ich habe scheinbar gerade so noch verhindern können, dass sie kollidiert sind LOL !!

Inzwischen war es viertel 1. Schön! Am nächsten Tag hab ich ausgeschlafen weil die Wetterberichte was von 38°C faselten und wir uns deswegen mal nichts vornahmen.

Und noch 3 Sternschnuppen, nicht gleichzeitig aber ich habe noch 15 Minuten ohne Bino den Himmel angestarrt Love Love ...

So habe ich mal wieder eine schöne Nacht nutzen können die auch richtig viel Spaß gemacht hat. So soll es sein. Selbst ein Fernglas reicht, um viele Wunder dieses spannenden Universums mit eigenen Augen zu entdecken und zu genießen. Eine tolle Erfahrung.

Kann ich jedem nur empfehlen!

Es hat mich so motiviert, dass ich jetzt die absolut waaaaahnsinnige Idee habe, mal in unserem Garten selbst eine Nacht in den Sommerferien durchzumachen. Eine ganze Nacht nur Teleskop und der Nachthimmel.


Beste Grüße und erfolgreiche Nächte,
Christoph

P.S.: hey Sebi, du kommst doch genau aus der Ecke, du glücklicher! Flapper

Bearbeitet vom Benutzer Sonntag, 19. Juli 2015 11:28:10(UTC)  | Grund: Nicht angegeben

deaktiviert auf Wunsch
Sponsor
Offline fj3ya  
#2 Geschrieben : Montag, 20. Juli 2015 14:00:26(UTC)
fj3ya


Rang: Fortgeschrittener Spechtler
Mitglied seit: 23.12.2013(UTC)
Beiträge: 221
Wohnort: Himmelmert
Hallo Christoph

Man da hast du ja ne echt schöne Binobeonacht gehabt.
Da wird man ja schon ein wenig Neidisch wenn man das so liest.
Aber da sieht man mal des es sich auch lohnt mit dem Fernglas mal ne Tour durch die Milchstraße und Co zu machen.
Wird Zeit das ich auch mal wieder Raus komme zum Beobachten.

DAnke fürs mitnehmen auf deiner Bino Tour.

Gruss Basti
12“ f5 Flex Tube 10“ f5 Dobson Vixen 80/910
28mm 82° Lacerta 2“, ES 18mm 82°2“
ES 82° N2 1.25" 14mm 11mm 8mm 6.7mm
ES 2" OIII , H-beta , UHC, Lumicon CLS 2“
Benutzer, die gerade dieses Thema lesen
OceanSpiders 2.0
Das Forum wechseln  
Du kannst keine neue Themen in diesem Forum eröffnen.
Du kannst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge nicht löschen.
Du darfst deine Beiträge nicht editieren.
Du kannst keine Umfragen in diesem Forum erstellen.
Du kannst nicht an Umfragen teilnehmen.