Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren müssen Sie sich Anmelden oder Registrieren.

Mitteilung

Icon
Error

2 Seiten12>
Optionen
Gehe zum aktuellsten Beitrag Gehe zum letzten Ungelesenen
Offline Mcsole  
#1 Geschrieben : Mittwoch, 14. September 2011 22:02:29(UTC)
Mcsole


Rang: Spechtler
Mitglied seit: 18.08.2011(UTC)
Beiträge: 75
Wohnort: Herten
Nachtrag: ist es möglich, dieses thema zu verschieben? ich wollte es im eigenbau eröffnen, doch leider habe ich es auch vershen hier eröffnet. sorry


hallöchen zusammen,

wieder muss ich in einem neuen bereich, ein neues thema öffnen,aber ich bin sicher es wird mit der zeit auch weniger,und viellicht bin ich dann irgenwann soweit, das ich den ersten helfen kann. zumindest weiss ich zumindest mal, (euch hab dank) welche montierungen für welche teleskope geeignet sind. das war bisher für mich eine leidige sache,aber das kommt schon noch.

gerade so, bei diesem schlechten wetter, würde ich anfangen wollen, meine ersten selbstbau erfahrungen sammeln und zwar für ein SkyWatcher Explorer N 200/1000 DB OTA eine Dobson Montierung bauen.
bevor ich damit allergings los lege, stellen sich noch ein paar fragen auf,die mir meine entscheidung erleichtert, oder ich sie am ende doch verwerfe. Nun habe ich die NEQ5 Montierung,die für mein teleskop möglicherweise instabil ist und nun will ich durch einen eigenen umbau, mir einfach eine solide Dobsonmontierung bauen.

siehe beispiel:

http://www.deepsky-brothers.de/Rockerbox-GSO.htm

meine ersten 2 fragen belaufen sich darauf,wie man eine solche montierung steuert. nach information ist sie Azimutale Montierung, demnach wird sie auch so gesteuert. laut meiner information sollte die besonders leicht für einsteiger sein und sie auch von einsteigern viel gekauft werden. ich im gegensatz kenne die Azimutal Montierung nur vom bild her,deshalb kann ich dazu nur wenig sage.

allerdings hatte ich die parallaktische nur kurze zeit bisher im éinsatz und muss sagen, das ich die leicht zu bedienen finde.

also, welche vor und nachteile hat die dobson montierung und warum wäre sie gerade für anfänger wie mich bestimmt.
eine weitere frage ist. muss ich das teleskop, welches ich habe SW N 200/1000 an den tubus öffnen um die schrauben für das gelenk, oder wie ich es jetzt anders bezeichnen sollte, weiss ich nicht.

denn in den tubus selbst schrauben, will ich nichts.

aber eigendlich will ich doch eine dobsen montierung bauen, wie sieh oben auf dem link, verlinkt ist. somit wäre es eine sinnvolle tätigkeit für schlecht wetter tage.

im übrigen sei gesagt. im heimwerken, bin ich nicht so schlecht, wie im moment in der astronomie.

Mfg
Maik

Bearbeitet vom Benutzer Donnerstag, 15. September 2011 00:26:37(UTC)  | Grund: Nicht angegeben

Astronomie Status : Anfänger
Ausstattung: GSO Dobson 10" f/5

MfG
Maik

"ACHTUNG Plagiat"

Meistens gibt es guten Mut, wenn man denkt bevor man tut.
Auch denke ich es schadet nicht, wenn man denkt bevor man spricht.
Sponsor
Offline Benny  
#2 Geschrieben : Donnerstag, 15. September 2011 08:46:29(UTC)
Benny


Rang: Graue Eminenz
Mitglied seit: 09.12.2007(UTC)
Beiträge: 5,809
Wohnort: Taunus
Hallo Maik,

Glückwunsch zu deiner guten Idee Wink Natürlich könntest du jetzt auch einfach die Bestellung ändern und fürs HALBE Geld einen 8" Dobson kaufen ^^

Aber bauen ist natürlich auch eine feine Sache und wenn du es richtig machst auch viel besser als das was man ab Werk bekommt :)

Zitat:
meine ersten 2 fragen belaufen sich darauf,wie man eine solche montierung steuert.


Gar nicht... du drehst dran und kippst den Dobson nach oben und unten, also einfach mit der Hand in zwei Achsen (hoch/runter,links/rechts) und er zeigt dir genau da hin wo er hinschauen soll.

Die fertigen Dobsons haben die Höhenräder natürlich direkt an den Tubus geschraubt, denke aber du willst deinen nicht gleich wieder zersägen, also kann man das eventuell an die Rohrschellen basteln - da müsste man die Rohrschellen erstmal sehen.

Zitat:
also, welche vor und nachteile hat die dobson montierung und warum wäre sie gerade für anfänger wie mich bestimmt.


+ leicht bedienbar, da man hier keine verzwirbelte Achsen hat sondern eben schlicht rauf/runter, links/rechts
+ keine Klemmungen also einfach drehen und gut und nicht erst Achsen lösen und wieder anziehen, dadurch auch feinfühlige Benutzung per Hand machbar
- keine automatische Nachführung (hat man eine feinfühlige Box gebaut, ist das aber bis über die 300x kein unlösbares Problem, dazu besteth noch die Möglichkeit des Baus einer EQ-Plattform zur automatischen Nachführung)

Der Vorteil den ich für Anfänger einfach immer wieder sehe: Es ist sehr einfach einen Punkt am Himmel zu finden wenn man sich in im Alltag bekannten Bahnen bewegt und am Zielpunkt einfach loslässt und nix mehr klemmen muss. Es ist schwer zu beschreiben, es ist einfach in der Praxis ein grosser Unterschied in der Handhabung, vieleicht mach ich später mal ein Video und lads hoch.

CS Benny
Taunus-Astronomie- AstroBLOG
weitFELD - Bennys photoBLOG
Offline tigger  
#3 Geschrieben : Donnerstag, 15. September 2011 09:03:40(UTC)
tigger


Rang: Spechtelrentner
Mitglied seit: 06.09.2008(UTC)
Beiträge: 4,764
Wohnort: Taunus
Hallihallo :)


Ein Video zum Funktionsprinzip der Dobsonmontierung gibt es HIER :)
Auch interessant: Hier baut jemand eins "Out-of-the-box" zusammen...


Gruß und klaren Himmel

Jan
Adventure. Heh. Excitement. Heh. A Jedi craves not these things.



Offline Mcsole  
#4 Geschrieben : Donnerstag, 15. September 2011 21:23:53(UTC)
Mcsole


Rang: Spechtler
Mitglied seit: 18.08.2011(UTC)
Beiträge: 75
Wohnort: Herten
hallo

kurz um. danke!!!

mfg
Maik
Astronomie Status : Anfänger
Ausstattung: GSO Dobson 10" f/5

MfG
Maik

"ACHTUNG Plagiat"

Meistens gibt es guten Mut, wenn man denkt bevor man tut.
Auch denke ich es schadet nicht, wenn man denkt bevor man spricht.
Offline Mcsole  
#5 Geschrieben : Freitag, 16. September 2011 00:51:37(UTC)
Mcsole


Rang: Spechtler
Mitglied seit: 18.08.2011(UTC)
Beiträge: 75
Wohnort: Herten
hallo

ok, doch nicht ganz so kurz.

hab mich anders entschieden, mal wieder. 2 mal ist die ware gekommen, die nicht ganz ok war. nun ist es mal zeit, das ich mal etwas zurück sende, was ok ist,aber mich nicht zufrieden stellt. ich selber möchte mein teleskop eh nicht zerlegen,da ich noch überhaupt keine ahnung von der sache habe. und da die montierung doch ein wenig wackelig ist, nicht sehr,aber nen bisschen, hab ich mir überlegt, doch ein dobson zu kaufen. da ich dort bereits über 500 euro " hinterlegt habe, kann ich mir das dobson auch eine nummer grösser leisten,also ein GSO Dobson Teleskop 250/1250 DOB. ich weiss, 250 mm öffnung sind nicht wenig, aber das geld ist ja so oder so schon gezahlt und warum dann nicht etwas mit einer netten öffung. bei nen 200er wäre ich mich dann eh wieder fragen, warum ich es nicht grösser genommen habe.

ok, jetzt muss ich nur noch was stabiles und höheres zum unterstellen nehmen und finden. ich will ja nicht jammern,aber ich hab 3 bandscheibenvorfälle, wobei einer inoperatibel ist, so sagen zumindest 3 unabhänige ärzte.aber wie dem auch sei, ich kann mich nicht bücken, zumindest nicht länger als maximal ein paar minuten. eigendlich darf ich auch nicht mehr als 10 kg geben,als maximale obergrenze,also wäre ein teleskop tabu. aber was solls. kisten mit wasser oder cola kaufen sich auch nicht von selbst,daher..... *pffff*

aber nochmal kurz zum schluss. um dies zu schreiben,hab ich mich nochmal aussem bett geschmissen,damit ich in ruhe schlafen kann und um noch kurz eine frage zu stellen. ich bin müde und hab daher noch nicht selbst geschaut und werde es jetzt "heute Nacht" nicht mehr machen,aber vielleicht wisst ihr es auch so spontan. gibt es für nen dobson ein stative? ich meine jetzt ohne montierung,einfach nur als erhöhung? wäre besser, wenn ich mal am waltrand oder im park bin.

vielen dank und einen schönen gruss an die gemeinde hier!

mfg
Maik

P.s gehe morgen in unserer sternwarte in einem kurs. Thema: Astronomie für Anfänger

Wie bewegt sich das Himmelsgewölbe,
welche Sternbilder sind sichtbar und wie findet
man die Planeten? – Diese Vorführung richtet
sich an alle Sternfreunde, die sich eine
anschauliche Erläuterung der Grundlagen
wünschen.
Astronomie Status : Anfänger
Ausstattung: GSO Dobson 10" f/5

MfG
Maik

"ACHTUNG Plagiat"

Meistens gibt es guten Mut, wenn man denkt bevor man tut.
Auch denke ich es schadet nicht, wenn man denkt bevor man spricht.
Offline Mootz GMS  
#6 Geschrieben : Freitag, 16. September 2011 09:07:40(UTC)
Mootz GMS


Rang: Spechtelrentner
Mitglied seit: 19.02.2010(UTC)
Beiträge: 1,963
Wohnort: Dautphetal
Hallo Maik,

eine Überlegung die vielen nicht passt, die aber meine Erfahrungen mit vielen Leuten und Teleskopen auf vielen Teleskoptreffen wiederspiegelt.
Nimm einen 8" F/6 und statte ihn ordentlich aus, da hast Du mehr von.
F/5 ist zu Okularen schon extrem gemein, F/6 lässt bei allen Okularen eine deutlich bessere Abbildung zu und Du musst auch nicht ganz so penibel justieren um zu einer guten Ausnutzung der möglichen Abbildungsleistung zu kommen.
Ein klein wenig leichter handhabbar ist der 8 Zoll Dobson auch, was Transport pp angeht.
Trotz 8" F/6 (oder auch gerade bei 10" F/5) würde ich z.B. zu einem Aufsuch und Übersichtsokular wie dem 28er UWAN greifen und nicht zu den bekannten Erfles mit dem WA und dem Händlerkürzel davor Die Meade SWA Baureihe 5000 oder 2" ES um 30 mm Brennweite kommen auch in Frage. Ich konnte kürzlich mehrere Kandidaten vom 31er Nagler bis zum TSWA testen, das war sehr aufschlussreich und ging für die einfachen WAs nicht eben gut aus.
Der Bereich wo es für wirklich gute Abbildung an F/5 teurer wird geht vom Übersichtsokular bis etwa 13 mm Brennweite, wo mit dem 13,er Speers ein voll F/5 taugliches WW-Okular vorliegt und das kostet auch schon ordentlich Geld.
Das häufig gehörte Argument, dass man ja für F/6 auch die guten Okulare nimmt und bezahlt, sticht nur ab da nach unten oder wenn Geld keine Rolle spielt. Denn oberhalb dieser Marke geht es wirklich um Nagler, Meade UWA und Ethos, wenn man es wirklich ernst meint, während z.B. ein 28er UWAN an F/6 schon Nagler-Feld und annähernde Nagler-Abbildungsqualität kann. An F/5 ist es schon schon wesentlich deutlicher kompromissbehaftet, was die Randunschärfen angeht, spielt aber immerhin auf der Achse noch Qualitäten aus die den WAs fehlen.
Wir reden von ~500/250/70 € (Nagler/UWAN/WA).

Die zweite Überlegung betrifft Deinen Rücken.
Das Bild zeigt meinen 6" F/6 auf einer höhenverstellbaren, selbstgebauten Kiste
in die man noch eine Schublade fürs Zubehör integrieren kann.

UserPostedImage

6-Zöller im Hintergund

UserPostedImage

für den 8-Zöller oder auch dden 10-Zöller müsste man das Multiplex etwas stärker nehmen, 12-16 mm müssten reichen.
Richtig gemacht kannst Du sogar entweder auf der Kiste sitzen oder, mit dem Dobs auf der Kiste, stehend beobachten, je nach Situation.

Gruß
Günther

Bearbeitet vom Benutzer Freitag, 16. September 2011 09:27:56(UTC)  | Grund: Nicht angegeben

Überprüft, was immer auch geschrieben steht,
wenn selbst durchs Teleskop Ihr seht.
Das mehrt die eigene Erfahrung
und bringt so manche Offenbarung.
Des Astronomen wahre Freude
ist schließlich die Photonenbeute.
Offline Benny  
#7 Geschrieben : Freitag, 16. September 2011 10:41:12(UTC)
Benny


Rang: Graue Eminenz
Mitglied seit: 09.12.2007(UTC)
Beiträge: 5,809
Wohnort: Taunus
Hallo,

dann schüttel ich dir erst Mal die Hand zu deinem Rücken, habe ebenfalls einen seit Jahren einen doppelten Bandscheibenvorfall und gerade bei kaltem/nassen Wetter zwickt es da immer wieder, vom Gewicht her kann ich dich beruhigen, zumindest der 8" f/6 wiegt in Einzelteilen nicht mehr als 10kg, der 10"er minimal mehr, ich kenne deinen Rücken nicht aber es sollte machbar sein, was das Bücken angeht: Niemals gebückt beobachten! Da würde ich nach 10min steif auf dem Acker liegen Wink

Bewährt haben sich da verstellbare (Bügelhilfe) Stühle u.ä., ein entspanntes Beobachten geht meines Erachtens NUR im Sitzen oder aber bei entsprechend grossem Teleskop wenn man wirklich gerade stehen kann. Der Basteltipp von Günther ermöglicht dann letzteres.

Viele Grüße Benny
Taunus-Astronomie- AstroBLOG
weitFELD - Bennys photoBLOG
Offline Astroengel  
#8 Geschrieben : Freitag, 16. September 2011 12:26:06(UTC)
Astroengel


Rang: Spechtelprofi
Mitglied seit: 17.02.2010(UTC)
Beiträge: 276
Wohnort: Taunus
Hallo Maik

Hier mal ein paar recht nüchterne Gedanken und Fakten mit Fokus auf "isch hab Rücken" von einem der das Thema kennt.

Auch ich rate dir zum 8er. Warum?

Der 10er Tubus wiegt nun mal 15kg (Rockerbox 14kg), der 8er nur 10kg (Rockerbox ca.12kg). Für mich ist der 10er noch "tragbar", für dich wohl
leider eher nicht mehr (meine Rockerbox wiegt allerdings auch nur noch 3kg.)

Man macht sich falsche Vorstellungen, wie die Unhandlichkeit vom 8er über den 10er bis zum 12er zunimmt. Das geht gefühlt exponentiell rauf.
Während du den 8er unter den Arm klemmst, musst du den 10er schon hochwuchten (Griffe Fehlanzeige) und beim 12er fragt man sich wer das Ringen
gewinnt (bin nur 174 großWink. Die mitgelieferte Sperrholzdreingabe (die nennen das echt Rockerbox) finde ich persönlich ein Paradebeispiel an
mieser Ergonomie. Ohne Zusatzgriffe gibts blaue Flecken und "Rücken" gratis.

Meinen 10er habe ich, wie du in der Astrobastelstunde Teil 1 sehen kannst, mit großen Höhenrädern versehen. Damit lässt der sich ganz nah am Körper
tragen, was ja super für den Rücken ist. Das Ding wiegt mit Höhenrädern aber noch mehr und von selbst hüpft das auch nicht in den Rocker. Wenn es mit
deinem Rücken so ernst ist, gilt für dich oberhalb vom 8er entweder konsequenter Leichtbau beim Volltubus oder eben ein Stangendobs. Beides steht derzeit
sicher nicht zur Diskussion.

Zurück zur eigentlichen Frage:

Der 8er gilt gemeinhin als Einstiegsgerät, der 12er als Aufstiegsgerät. Warum? Der 12er bietet nun mal so viel mehr Licht, dass sich der Schritt lohnt.
Fragst du die erfahreneren Astrokollegen, so werden die dir sagen, dass der 12er von den Beobachtungsbedingungen her das größte Gerät ist, das noch
regelmäßig eingesetzt werden kann. Wenn du ein fitter Bastler bist, baust du dir bei fortschreitender Infizierung mit dem gemeinen Öffnungsfieber einfach
einen 12er Stangendobs selbst.
Beim 10er hast du es da ungleich schwerer was passendes zu finden. Ich z.B. stehe vor der Frage was ich auf den 10er folgen lasse. Der 12er bringt
zu wenig Zugewinn, da muss zumindest ein 14er her. Da wirds dann aber schon recht teuer, mach ich da gleich Nägel mit Köpfen? ... Wenn du es generell
ausschließt dich mal zu vergrößern, wäre der 10er natürlich bereits was endgültiges, sofern du ihn zügig zum Stangendobson umbaust. Mach jedoch nie die
Rechnung ohne o.g. Öffnungsfieber.

Der 8er liefert jedenfalls für den Einsteiger eine solche Fülle von Objekten, dass er damit erst mal genug zu tun hat. Wenn dann noch Bedarf besteht,
hilft halt nur noch ein richtiger Lichteimer.

Meine Empfehlung geht klar zum 8er, meinetwegen gar mit einem besseren Spiegel. Was der Günther mit der Kiste vorschlägt ist Gold fürs Kreuz, da sowohl
der 8er als auch der 10er einen viel zu niedrigen und somit unergonomischen Einblick haben. Das kann man nur mit einer Kiste oder einer EQ-Plattform
mit vernünftigem Aufwand in den Griff bekommen. Eine zu hohe Rockerbox kann zu wacklig oder zu schwer werden. Von der Adaption eines 8er/10er Volltubus
auf ein höheres Stativ halte ich im Fall der rein visuellen Nutzung nichts, da ich finanziell, gewichtstechnisch und vom Spaßfaktor keine Lösung sehe,
die einer guten Rockerbox das Wasser reichen könnte

Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass ein gescheiter Stuhl zum nächtlichen Ansitz dazugehört. Zum einen kannst du viel genauer und ausdauernder
beobachten und zum anderen kommst du am nächsten Morgen auch ohne Kran aus dem Bett.

Wenn du in der kalten Jahreszeit nach dem Beobachten mit ausgekühltem Rücken die Brocken wieder verstauen musst, wirst du in jedem Fall wissen, warum
ich hier diesen Schwerpunkt beschrieben habe.

Gruß, Michael
In Dob we trust
Offline woddy  
#9 Geschrieben : Freitag, 16. September 2011 17:47:50(UTC)
woddy


Rang: Spechtelrentner
Mitglied seit: 07.02.2009(UTC)
Beiträge: 2,712
Wohnort: Iserlohn
Hallo Maik
...nimms mir bitte nicht Übel...BigGrin
aber weist Du überhaupt was Du willst ?!
Dein Astrohändler muß doch schon durchdrehen...
Ich würde an deiner Stelle erst mal nix mehr bestellen, sondern erst mal
in den Kurs der Sternwarte gehen um dort vielleicht mal etwas Gefühl für die
Sache zu bekommen.
Ich konnte schon nicht so ganz folgen als Du mit der
Monti die Stabilität in Frage gestellt hast.
Da Du ja nicht auf Astroaufnahmen aus bist sollte die Frage
der Stabilität eigendlich nicht so dramatisch sein.
Kannst Du überhaupt abschätzen was stabil bedeutet...
Was ist aus deiner sicht "Satbilität", was ist dein Anspruch ?
Jede Montierung die im bezahlbaren bereich liegt wir wenn sie
normal Belastet wird etwas instabil sein etwas nachschwingen...ein bischen halt nicht
wirklich tragisch, für Visuell auf jeden Fall OK
Wenn Du also was bombenstabiles haben Möchtest solltest Du schon mal sparen...
Ob da ein Dobson dann das richtige für dich ist...na ich weis nicht.Confused
Nur wenn Du nunmehr in diese Richtung gehen möchtest , was ja durchaus ok ist, dann
würd ich dir auch nur zu einem 8Zöller raten.
Der ist vom Gewicht prima und von der Leistung auch sehr gut...
Da Du ja eh Rückenprobleme hast würd ich auf den 10Zöller verzichten, was nützt ein
Teleskop im Wohnzimmer...
Was noch sehr wichtig ist ohne Astrostuhl geht ma nix, also den solltest Du auf jeden Fall
haben, entweder kaufen oder selber bauen.
Also Maik..nix für Ungut, aber geh die Sache nochmal durch, und bestell erst nachdem Du
Überlegt hast nicht vorher.Wink
Gute Tipps und Ratschläge sind ja schon genug gekommen.
Also bis dann
beste Grüße
Andreas

Offline Hico  
#10 Geschrieben : Freitag, 16. September 2011 19:11:53(UTC)
Hico


Rang: Spechtelrentner
Mitglied seit: 12.03.2009(UTC)
Beiträge: 3,610
Wohnort: Korbach
Hallo Maik,

vergiss alles, was meine Vorredner hier geschrieben haben. Blink

Du brauchst keinen 8"er, keinen 10"er, auch keinen 12"er. Du wirst auch mit (m)einem 16"er nicht zufrieden sein, wenn man sich Deine Beiträge mal Revue passieren läßt. Dein Astrohändler möcht ich auch nicht sein, wenn ich ehrlich bin ...

Besuch den Astrokurs, schau Dir mal ein paar verschiedene Teleskope an eurer Sternwarte an. Vieleicht gibt´s ja dort einen Verein von Amateurastronomen, wo Du die Möglichkeit hast, mal verschiedene Geräte an- und vor allem durchzuschauen. Und dann geh alles in Ruhe an, nicht so überhastet. Ist Deinem Händler gegenüber nicht fair, was Du da abziehst, wenn Du mich fragst ...

Gruß
Heiko

P.S.: Und wenn Du es ernst meinst und Dir SICHER bist, dann wäre mein Rat auch der zum 8"er, nicht nur aber auch wegen Deines Rückens. Mein 8"er ist trotz des 16"ers den ich auch habe, noch immer mein meistgenutztes Teleskop!
www.Heiko-schaut-ins-All.de

12" Lightbridge Dobson, 8“ f/10 SC, 6" f/5 Newton auf LXD-75, 4,5" f/7,3 TAL-1 Newton, 4,5" f/7,9 Newton auf mot. azimutaler Montierung, 4" f/4 Kugeldobson, 3" f/9,2 Dobson, 70/700 SkyZebra FH auf Astro-3, 60/900 FH auf EQ-1, Coronado PST auf EQ-2, diverse FG von 7x35 bis 20x80 Triplet, EOS1000Da, EOS750D, ASI120MC
Offline Mcsole  
#11 Geschrieben : Freitag, 16. September 2011 23:56:37(UTC)
Mcsole


Rang: Spechtler
Mitglied seit: 18.08.2011(UTC)
Beiträge: 75
Wohnort: Herten
hallo nochmals zusammen.

so, wird zeit das ich mal stellung nehme, da so einiges missverstanden worden sein könnte, oder von mir falsch formuliert worden ist. ich wollte nicht wiedersprechen, oder etwas besser wissen wegen der montierung, sondern ich wollte versuchen, meine ansicht zu erläutern. also, mein erstes teleskop war unvollständig und extrem wackelig und hatte sogar ein paar macken, was für mich heisst,das es schon einmal benutzt worden ist, oder zumindest war es schonmal woanders unterwegs. ich habe es nicht für wichtig gehalten, dieses hier zuerläutern, da fehler nun einmal geschehen können. bei meinem 2ten teleskop war es nichts anderes, auch dieses hatte mängel,war aber alles im allem sehr stabil. als ich dieses hier geschrieben hatte, wurde mir gesagt, das dieses forum händlerunabhängig ist und das was ich schreibe, hier nicht gern gesehen wird, darum hatte ich geschwiegen.

nur vorweg gesagt, wenn es jetzt so ist, das dies nicht gelesen werden so, wegen händlerunabhänigkeit, dann bitte löschen, denn ich will kein böses blut hier fliessen haben. somit waren die beiden ersten für mich nicht neuwertig, daher stand mir der umtausch zu. hätte jeder von euch auch gemacht, denn wenn ich für neu bezahle, dann möchte ich es auch neu haben.

ich wollte von anfang an ein grösseres teleskop haben, aber meine frau meinte das ich mit einem güntigeren teleskop anfangen sollte. ich wollte von anfang an ein 200/1000 oder 200/1200 haben,aber wie gesagt, für 250 euro bekommt man nichts grosses,daher das kleinere. als ich aber nach meinem ersten gesehen hatte, mängel hin oder her, wie wackelig es doch ist,habe ich gedacht, ich zahle etwas drauf, damit ich etwas stabileres bekomme. so war es auch gewesen,allerdings wieder mit mängel.

meine hat allerdings gesehen, wie enttäuscht ich war, weil ich das teleskop wieder zurück senden musste und meinte ich soll einfach noch nen paar euro mehr zahlen und mir endlich das grosse ding kaufen. dies tat ich auch und das war aus meiner sicht mein erster fehler. die montierung war mir zu wackelig, etwas wackeln ist ok,aber nicht so. es war alles ausbalanciert, aber es wackelte lange nach, so etwa 5 sek. das war mir einfach zu lange, wenn man bedenkt, das man immer nachführt, oder das okular scharf stellt. selbst wenn ich das okular noch so vorsichtig scharf stellte, so wackelte es doch sehr.

also telefonierte ich erstmal lange und versuchte alles zu erklären und man hatte verständnis dafür, bestätigte mir sogar, das die montierung wirklich nicht dazu passt. da ich sicher gehen wollte, das ich keine probleme mehr mit der montierung habe, da ich jetzt nicht noch 1000 euro oder so ausgeben möchte, hab ich mir gedanken wegen den dobson gemacht.

wie gesagt, für mich kam eigendlich nur ein grosses teleskop in frage. nur ob ein 8" oder 10", das wusste ich am anfang nicht,das gebe ich gerne zu. jetzt habe ich aber ständig gelesen, das ein dobsen sehr leicht zu führen sei und für anfänger gut ist. daher ist meine wahl der dobson. wären die mängel nicht gewesen,wäre ich heute noch bei meinem 150/750 und hätte diese ganzen probleme nicht. ich habe allerdings keines der teleskope selbst beschädigt, den ich achte immer sehr genau darauf. ich bin sogar fast übervorsichtig,aber das ist ja nicht das thema.

im übrigen passt das mit dem dobson, denn zufällig war ich heute in der sternwarte und ich hatte die möglichkeit nach einem vortrag "astronomie für anfänger" mir einen dobson anzusehen und mir führung des gerätes erklären und selbst testen lassen. leider nicht im freien, wegen dem wetter. ich muss sagen, der dobson liegt mir mehr, als die anderen teleskope, die ich bis jetzt hatte. ich liebe das dingen jetzt schon.

warum hab ich das alles geschrieben???
ganz einfach, ich fühle mich in diesem forum wohl und finde alle sehr hilfsbereit. ich hätte jede kritik in den wind schlagen können, mich hier neu anmelden und alles wäre einfach gewesen. so etwas mache ich nicht.

MFG
Maik

p.s. fehler im text habe ich nicht gesucht, will einfach nur ins bett. ich wünsche allen eine gute nacht, oder freie sicht.
Astronomie Status : Anfänger
Ausstattung: GSO Dobson 10" f/5

MfG
Maik

"ACHTUNG Plagiat"

Meistens gibt es guten Mut, wenn man denkt bevor man tut.
Auch denke ich es schadet nicht, wenn man denkt bevor man spricht.
Offline Hico  
#12 Geschrieben : Samstag, 17. September 2011 07:11:57(UTC)
Hico


Rang: Spechtelrentner
Mitglied seit: 12.03.2009(UTC)
Beiträge: 3,610
Wohnort: Korbach
Moin Maik,

Na das hört sich doch ganz gut an, vor allem, dass Du jetzt mal selbst Hand an einen Dobson legen konntest. Ich hab das oben geschriebene auch nicht böse gemeint und klar, wenn Neuware offensichtliche Gebrauchsspuren hat, dann hätte ich die auch zurückgeschickt oder einen Preisnachlass erwirkt. Aber es schien eben so, dass Du selbst noch garnicht weißt, was Du überhaupt willst. Aber jetzt scheints ja wohl wirklich auf einen Dobson hinauszulaufen. ThumpUp

Ich würde Dir wegen des okularunkritischeren Öffnungsverhältnisses UND wegen Deines Rückens zum 8"er raten. Der Öffnungsgewinn von 10" ist nicht soooo viel mehr als beim 8"er, aber ein paar Kilos mehr könnten Dich schon dazu bewegen, dass Teleskop nicht so oft zu nutzen. Der 8"er macht wirklich ´ne Menge Spass, da man damit schon sehr viel am Himmel entdecken und schon sehr gut mit einigen Details beobachten kann. Beobachtungserfahrung spielt dabei aber auch ´ne große Rolle. Das heißt Du wirst im Laufe der Zeit immer mehr an Details entdecken, da Du lernst, diese zu erkennen. Das fällt mir auch nach fast 4 Jahren, die ich nun wieder am beobachten bin immer wieder auf. Ich habe zwar auch den 16"er, der natürlich noch viel mehr zeigt. Aber da das Teil ein Volltubusgerätmit ca 70-80kg Gewicht ist und ich den allein nicht mehr transportieren will, kommt er nicht so oft zum Einsatz. Den 8"er trage ich am Stück, also Rockerbox + eingehängten Tubus rein und raus, was meinem Rücken gerade noch erträglich erscheint. Geht man zweimal ist´s natürlich schon viel leichter. Und wie gesagt, ich beobachte mit dem Gerät noch immer sehr gerne.

Also wie gesagt, ich würde Dir auch eher zum 8"er raten.

Gruß
Heiko
www.Heiko-schaut-ins-All.de

12" Lightbridge Dobson, 8“ f/10 SC, 6" f/5 Newton auf LXD-75, 4,5" f/7,3 TAL-1 Newton, 4,5" f/7,9 Newton auf mot. azimutaler Montierung, 4" f/4 Kugeldobson, 3" f/9,2 Dobson, 70/700 SkyZebra FH auf Astro-3, 60/900 FH auf EQ-1, Coronado PST auf EQ-2, diverse FG von 7x35 bis 20x80 Triplet, EOS1000Da, EOS750D, ASI120MC
Offline Benny  
#13 Geschrieben : Samstag, 17. September 2011 09:12:47(UTC)
Benny


Rang: Graue Eminenz
Mitglied seit: 09.12.2007(UTC)
Beiträge: 5,809
Wohnort: Taunus
Hallo Maik,

es freut mich sehr, dass du mal etwas Anschluss und LIVE Aufklärunge bekommen hast :) Um so mehr, dass du dich in den Dobson verliebt hast, kann ich nachvollziehen...

Zu deiner Eingangsaussage: Händlerunabhängig heisst bei uns nur, dass wir keinem Teleskophändler hier Schreibrechte als gewerblicher Mensch gewähren (als Privatmann kann er gerne über NGC xxxx mitdiskutieren, nicht aber über Marktgeschehen oder bestimmte Produkte, es sei denn er würde DIREKT dazu aufgefordert), darüber hinaus, versuchen wir hier wenn möglich bei der Beratung nur auf bestimmte Teleskope einzugehen nicht wo diese zu bestellen sind. Dazu wollen wir die müßigen Diskussionen über das Markgeschehen allgemein (der Händler A verschickt nur Müll! der Händler B hat echt die geilste Beratung in Deutschland! Der Händler C hat gerade aufblasbare Okulare im Angebot!) hier nicht führen. Das heisst aber nicht, dass man nicht (vor allem als Einsteiger) mal zu einem Angebot linken darf oder dass man sich zu Problemen mit dem ein oder anderen nicht äussern dürfte. Von der Seite hast du nix falsch gemacht.

8" f/6 wird denke ich langfristig schon das richtige sein, aus den von Heiko und Günther schon breit dargelegten Gründen.

Viele Grüße Benny

Bearbeitet vom Benutzer Samstag, 17. September 2011 09:17:22(UTC)  | Grund: Nicht angegeben

Taunus-Astronomie- AstroBLOG
weitFELD - Bennys photoBLOG
Offline Mcsole  
#14 Geschrieben : Sonntag, 18. September 2011 23:02:18(UTC)
Mcsole


Rang: Spechtler
Mitglied seit: 18.08.2011(UTC)
Beiträge: 75
Wohnort: Herten
moin moin,

nachdem ich weiss, das ich ein dobson will, hab ich mir überlegt dieses zu erwerben.
ein "Skywatcher Dobson Teleskop N 203/1200 Skyliner FlexTube BD DOB AT"
leider ist mein problem, das dieses zum ersten ein öffnungsverhältnis f/5,9 hat aber die empfohlenden laufen auf f/6 heraus. somit gibt es einen kleinen unterschied von f/0,1. wäre dieses objekt den soviel mieser, oder merkt man kaum einen unterscheid.

eigendlich will ich den dobson mit der hand führen,aber für schlechte Tage, lws vorfall, ggf mit einem motornachführung. kein ToGo, nur eine nachführung.

aber auch genau das ist wieder etwas, wo mein wissen eine lücke hat. kann ich autonachführung beschädigen, wenn ich die hände zu führen nehme. oder muss das andere ausgebaut werden, damit kein schaden auftreten kann, oder wird sich einfach deaktiviert und ich muss mir keine sorgen machen, eventuell einen schaden gegen den motor zu bewirken

eine weitere frage ist, ob ein flextube genauso führen lässt, wie ein volltubus,also hand an die öffung und die andere am tubus.

diese fragen sind wertvoll, da ich mir eventuell ein gitterdobson zulegen wollte.
wenn die führung nicht identisch sein sollten, bleibe ich lieber bei einem volltubus.


so ihr lieben, ohne euch wäre ich vermutlich aufgeschmissen gewesen, hätte mehr lehrgeld bezahlt und irgendwann den lieben händlern tierisch auffen sack gegangen.

mfg
Maik

Bearbeitet vom Benutzer Montag, 19. September 2011 00:32:44(UTC)  | Grund: Nicht angegeben

Astronomie Status : Anfänger
Ausstattung: GSO Dobson 10" f/5

MfG
Maik

"ACHTUNG Plagiat"

Meistens gibt es guten Mut, wenn man denkt bevor man tut.
Auch denke ich es schadet nicht, wenn man denkt bevor man spricht.
Offline Benny  
#15 Geschrieben : Montag, 19. September 2011 08:31:51(UTC)
Benny


Rang: Graue Eminenz
Mitglied seit: 09.12.2007(UTC)
Beiträge: 5,809
Wohnort: Taunus
Hallo Maik,

ich rolle das Feld mal von hinten auf:

Die Nachführung vorne am Tubus ist bei jedem Dobson gleich, egal ob Gitterrohr oder Volltubus.

Von den Flextubes habe ich zwar noch keine eigenen Eindrücke aber ich höre von Bekannten die mal einen an der Hand hatten nichts Negatives. Das mit den Autotrackdingern kann ich leider auch nicht beantworten, aber ich bin mir sehr sicher, dass man das auch händisch nachführen kann, wär ja sonst Quatsch wie soll man das Objekt einstellen...

Der Unterschied zwischen f/5,9 und f/6 ist in der Tat wie du schon gemutmasst hast verschwindend gering und wird dir nicht auffallen.

Viele Grüße Benny

Taunus-Astronomie- AstroBLOG
weitFELD - Bennys photoBLOG
Rss Feed  Atom Feed
Benutzer, die gerade dieses Thema lesen
OceanSpiders 2.0
2 Seiten12>
Das Forum wechseln  
Du kannst keine neue Themen in diesem Forum eröffnen.
Du kannst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge nicht löschen.
Du darfst deine Beiträge nicht editieren.
Du kannst keine Umfragen in diesem Forum erstellen.
Du kannst nicht an Umfragen teilnehmen.