Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren müssen Sie sich Anmelden oder Registrieren.

Mitteilung

Icon
Error

Optionen
Gehe zum aktuellsten Beitrag Gehe zum letzten Ungelesenen
Offline Felix22  
#1 Geschrieben : Mittwoch, 29. Juli 2020 15:13:26(UTC)
Felix22

Rang: Neues Mitglied
Mitglied seit: 29.07.2020(UTC)
Beiträge: 5
Hey!

Erstmal Hallo. Mein Name ist Felix, komme aus Bayern und bin 18 Jahre alt. Ich interessiere mich seit einiger Zeit für die Astronomie und schaue regelmäßig mir Abends/Nachts die Sterne an. Nun möchte ich aber richtig durch Starten und bin zurzeit am überlegen, mir ein Teleskop zuzulegen, um tiefer in die Welt unseres Nachthimmels einzutauchen. Ich bin wirklich blutiger Anfänger und habe mich extrem von der Auswahl an Teleskopen erschlagen gefühlt. Ich habe bereits die letzten Tage hier verschiedene Beiträge gelesen und konnte immer wieder von einem Dobson Teleskop mit 8" lesen. Wäre das auch eine Option für mich? Ich möchte eigentlich einen guten Allrounder haben, mit dem ich den Nachthimmel erkundigen kann. Könnte man damit auch in den Deep Sky etwas abtauchen oder ist dieses zu Lichtschwach?
Wie würde es mit dem Dobson bezüglich Astrofotografie aussehen? Ich konnte davon nirgends etwas lesen. Geht das überhaupt mit dem?
Mir kommt es so vor, als hätte ich große Anforderungen an das Teleskop, für mein doch kleines Budget von ca 400 €.

Ich wohne in einer 12.000 Einwohner Stadt, in einem etwas ländlicheren Gebiet, in dem es auch genügend Wiesen und Felder gibt, wo es auch dunkler ist.

Ich hoffe ich stelle nicht zu große Anforderungen und freue mich jetzt schon auf eure Antworten!

Schöne Grüße
Sponsor
Offline mwalbiner  
#2 Geschrieben : Donnerstag, 30. Juli 2020 10:53:44(UTC)
mwalbiner


Rang: Fortgeschrittener Spechtler
Mitglied seit: 16.10.2014(UTC)
Beiträge: 237
Wohnort: 86381 Krumbach
Hallo Felix,

Willkommen im ATDS!
Schön das Du dich für Astronomie interessierst! Also ein 8'' Dobson wäre für die Beobachtung
eine gute Wahl. Fotografieren ist da schon etwas schwieriger denn man muss da nachführen.
Es gibt da schon Nachführ Plattformen die aber eher zum Nachbau sind, aber weniger zum kaufen.
Dann noch die Kamera würde Dein Budget 400 Euro schon sprengen.

Beste Grüße

Manfred
Offline Andreas  
#3 Geschrieben : Donnerstag, 30. Juli 2020 14:45:07(UTC)
Andreas


Rang: Spechtelrentner
Mitglied seit: 16.04.2009(UTC)
Beiträge: 1,028
Wohnort: Taunus
Hallo Felix,

auch von mir willkommen in unserer kleinen Runde.
Fotografieren würde ich erstmal vergessen, allenfalls kannst du deine Kamera direkt auf eine einfache Montierung schrauben und damit den Sternenhimmel mit den größeren Objekten aufnehmen. Für mehr ist dein Budget schnell um ein vielfaches überschritten. Das können dir Kollegen besser erklären oder auch andere Arten der Astrofotografie vorstellen. In realistischen Regionen bewegst du dich mit dem angesprochenen Dobson. Ganz hervorragend zum Kennenlernen des Nachthimmels. Hast du schonmal durch ein Fernglas nach oben geschaut? Das ist auch nicht zu verachten. Was du ansonsten benötigst und beachten solltest kannst du in zahlreichen Threads hier nachlesen. Bei weiteren Fragen bist du hier sowieso richtig.

Gruß und klaren Himmel
Andreas
Ich sehe was ich sehe - wenn ich es sehe
Offline woddy  
#4 Geschrieben : Freitag, 31. Juli 2020 09:57:57(UTC)
woddy


Rang: Spechtelrentner
Mitglied seit: 07.02.2009(UTC)
Beiträge: 2,705
Wohnort: Iserlohn
Hallo Felix
Als Einsteiger ist es immer sehr verwirrend was da so alles im Angebot ist.
Von daher ist es sehr gut das du dich im Vorfeld informierst.
Geld kann man ja nur 1x ausgeben.
Ein Dobson ist sicher der beste Weg wenn man in All blicken möchte.
Ich bin eh der Meinung das das visuelle immer vir der Fotografie kommen muss.
Die Orientierung und Objektkenntniss sind für die Fotografie von großem Vorteil.
Wenn dein Geldbeutel nicht so groß ist kannst du auch auf dem Gebrauchtmarkt gute Optiken bekommen.
Bei den einschlägige Webseiten ist da öfter was im Angebot.
Der Vorteil ist das dort auch oft schon Zubehör mit dabei ist.
Wichtig beim Dobson, man mus den Willen und die Möglichkeit haben das Teil zu transportieren.
Ein 8Zoll ist das Allroundgerät schlechthin, egal von welchem Anbieter.
Optimieren kann man später immer noch.
Wichtig ist das die Optik ein 2Zoll Auszug hat.
Da passt alles an Zubehör rein.
Als erstes sollte man dann auch eine Rotlichtlampe, z. B. ein Fahradrücklicht zur Hand haben. Helles licht ist bei der Beobachtung zu meiden.
Die Software Stellarium solltest du dir auch mal auf den PC laden.
Sternkarten braucht man auch nicht kaufen, die gibt es auch im Netzt.
Zum Beispiel den Beobachter Atlas für Kurzentschlossene kurz BAFK...
Die Fotografie im Deepsky Bereich ist ein Geldgrab, von daher ist der Beginn immer Stativ DSLR und ein Weitwinkelobjektiv. Gerade jetzt im Sommer kann man da tolle Sachen machen. 50mm geht auch noch vom Stativ bis etwa 8-10s Bel. Zeit.
Soweit so gut.
Wenn du Fragen hast... immer raus damit.
Also bis dann
MFG
Andreas
Offline Felix22  
#5 Geschrieben : Freitag, 31. Juli 2020 20:27:38(UTC)
Felix22

Rang: Neues Mitglied
Mitglied seit: 29.07.2020(UTC)
Beiträge: 5
Hallo!

Erst einmal vielen Dank für eure Antworten.
Also dann werde ich das Thema Fotografie vorerst beiseite legen. Die schönsten Momente behält man ja sowieso im Kopf BigGrin
Nachdem mein Onkel erfahren hat, dass ich mich für die Astronomie interessiere, hat er angeboten, dass ich sein Teleskop mal Ausleihen darf. Damit kann ich vielleicht schon mal erste Einblicke gewinnen. Da bin ich mal gespannt :)


Zitat von: Andreas Gehe zum zitierten Beitrag

Hast du schonmal durch ein Fernglas nach oben geschaut? Das ist auch nicht zu verachten.

Ja, ich hab auch schonmal durch ein Fernglas geschaut, nachdem es aber nur ein recht Einfaches ist, konnte ich auch nicht allzu viel mehr erkennen.

Zitat von: woddy Gehe zum zitierten Beitrag
Hallo Felix
Als Einsteiger ist es immer sehr verwirrend was da so alles im Angebot ist.
Von daher ist es sehr gut das du dich im Vorfeld informierst.
Geld kann man ja nur 1x ausgeben.
Ein Dobson ist sicher der beste Weg wenn man in All blicken möchte.
Ich bin eh der Meinung das das visuelle immer vir der Fotografie kommen muss.
Die Orientierung und Objektkenntniss sind für die Fotografie von großem Vorteil.
Wenn dein Geldbeutel nicht so groß ist kannst du auch auf dem Gebrauchtmarkt gute Optiken bekommen.
Bei den einschlägige Webseiten ist da öfter was im Angebot.
Der Vorteil ist das dort auch oft schon Zubehör mit dabei ist.
Wichtig beim Dobson, man mus den Willen und die Möglichkeit haben das Teil zu transportieren.
Ein 8Zoll ist das Allroundgerät schlechthin, egal von welchem Anbieter.
Optimieren kann man später immer noch.
Wichtig ist das die Optik ein 2Zoll Auszug hat.
Da passt alles an Zubehör rein.
Als erstes sollte man dann auch eine Rotlichtlampe, z. B. ein Fahradrücklicht zur Hand haben. Helles licht ist bei der Beobachtung zu meiden.
Die Software Stellarium solltest du dir auch mal auf den PC laden.
Sternkarten braucht man auch nicht kaufen, die gibt es auch im Netzt.
Zum Beispiel den Beobachter Atlas für Kurzentschlossene kurz BAFK...
Die Fotografie im Deepsky Bereich ist ein Geldgrab, von daher ist der Beginn immer Stativ DSLR und ein Weitwinkelobjektiv. Gerade jetzt im Sommer kann man da tolle Sachen machen. 50mm geht auch noch vom Stativ bis etwa 8-10s Bel. Zeit.


Ja, das ist echt zum Teil richtig verwirrend und nachdem ich jemand bin, der für einen bestimmten Preis das beste rausholen will, kann ich mich Tage damit beschäftigen. Soweit ich es gesehen habe, hat jedes Teleskop, das schon in die engere Auswahl gekommen ist, ein 2 Zoll Auszug.

Also nochmal vielen Dank für eure Antworten und einen schönen Abend/Tag noch!
Offline Felix22  
#6 Geschrieben : Donnerstag, 6. August 2020 10:33:32(UTC)
Felix22

Rang: Neues Mitglied
Mitglied seit: 29.07.2020(UTC)
Beiträge: 5
Hallo zusammen!

Nun habe ich seit vorgestern das Teleskop von meinem Onkel ausgeliehen. Es handelt sich hierbei um ein Bresser 114/900, mit einem 25mm Okular. Letzte Nacht konnte ich es endlich mal ausprobieren, nach dem schlechten Wetter und wurde dabei regelrecht enttäuscht. Hab mir wohl zu hohe Ziele gesteckt :) Da ich eher in so einer Art Tal wohne, kommt der Mond erst im laufe der Nacht wirklich zum Vorschein. Da aber sowieso erst vor ein paar Tagen Vollmond war und dem Teleskop kein Mondfilter beigelegt war, ist er glaube ich zurzeit eher nicht so interessant. Somit habe ich Jupiter und Saturn anvisiert und hier fing die Enttäuschung wirklich an. Ich konnte nur zwei weiße Punkte durch das Teleskop sehen. Da habe ich mir wohl echt zu viel davon versprochen.

Jetzt ist meine Frage, an was es lag. Ist die Vergrößerung zu klein, da es nunmal "nur" eine 36x Vergrößerung ist, oder hat das noch irgendwelche andere Gründe?
Ich hoffe, dass ich mich jetzt nicht einfach nur zu dumm angestellt habe, sondern es wirklich am Teleskop lag Confused

Viele Grüße
Felix

Offline raziel28  
#7 Geschrieben : Donnerstag, 6. August 2020 12:00:53(UTC)
raziel28


Rang: Spechtelprofi
Mitglied seit: 24.08.2009(UTC)
Beiträge: 612
Wohnort: Carlsberg
Hallo Felix,

Mondfilter ist bei dem relativ kleinen Teleskop nicht wirklich das Thema, zumal Mondbeobachtung erst so richtig schön ist, wenn der Mond recht schmale Phasen hat.

Zu den Planeten, da müsste auch bei nur 36fach schon mehr zu sehen sein als nur Pünktchen. Am Jupiter die Monde und am Saturn min. mal eine ovale Form. Sicher, dass es nicht doch nur Sterne waren, die du da eingestellt hattest? Ist denn der Sucher richtig eingestellt, denn das musst Du ja vor der Beobachtung machen, sodass Sucher und Teleskop in die gleiche Richtung zeigen.

Bearbeitet vom Benutzer Donnerstag, 6. August 2020 15:04:35(UTC)  | Grund: Nicht angegeben

Carpe Noctem
Toni

Eine Sache sollte immer so gebaut sein, dass der gewünschte Zustand auch der einfachste ist.
Offline Felix22  
#8 Geschrieben : Donnerstag, 6. August 2020 12:39:10(UTC)
Felix22

Rang: Neues Mitglied
Mitglied seit: 29.07.2020(UTC)
Beiträge: 5
Hallo Toni,

danke für deine schnelle Antwort. Das meinte ich, dass die Mondbeobachtung zurzeit nicht so schön ist :)

Als ich gestern dann im Bett lag, war ich mir dann doch nicht sicher, ob ich die Monde vom Jupiter gesehen habe, war mir aber nicht sicher, da ich dachte, dass es sich eventuell um irgendwelche Reflexionen handelt. Das muss ich heute Nacht nochmal beobachten. Auf die ovale Form des Saturns habe ich gar nicht geachtet! Auch das steht nun auf der Liste für heute Nacht :)
Also der Suche wurde von mir nach bestem Gewissen justiert. Also somit scheiden andere Sterne eigentlich aus.

Schöne Grüße

Felix

Offline raziel28  
#9 Geschrieben : Donnerstag, 6. August 2020 15:07:30(UTC)
raziel28


Rang: Spechtelprofi
Mitglied seit: 24.08.2009(UTC)
Beiträge: 612
Wohnort: Carlsberg
Hi Felix,

versuchs einfach nochmal. Gut, für die Planeten wäre nun ein Okular um die 8mm nicht schlecht, dann hättest Du mit knapp 113facher Vergrößerung schon einiges mehr an den Planeten zu sehen.
War da nicht vllt noch ein 10mm Okular dabei, wie das so üblicherweise der Fall ist bei diesen Teleskopsets?
Carpe Noctem
Toni

Eine Sache sollte immer so gebaut sein, dass der gewünschte Zustand auch der einfachste ist.
Offline Felix22  
#10 Geschrieben : Freitag, 7. August 2020 11:27:15(UTC)
Felix22

Rang: Neues Mitglied
Mitglied seit: 29.07.2020(UTC)
Beiträge: 5
Hi Toni,

nein, leider war da kein anderes Okular dabei Sad . Aber ich habe es nochmal versucht und bin überrascht. Da war ich wohl in der Nacht zuvor zu ungeduldig und es war anders als ich es eigentlich von Anfang an erwartet habe, aber auf keinen Fall negativ :)
Ich habe wirklich die Monde von Jupiter gesehen und sogar einen ganz sanften roten Strich auf dem Jupiter. Bei Saturn hat es sich ähnlich verhalten. Bei genauerem betrachten konnte ich sogar seine Ringe als ein großen Ring um ihn herum sehen.
Es war aber alles extrem klein, da würde sich dann bestimmt ein Okular mit geringerer Brennweite bezahlt machen. Da warte ich aber noch, bis ich mir mein eigenes Teleskop kaufe.
Dann bin ich mal Richtung Lagunennebel gegangen. Bin mir zwar nicht sicher, ob ich ihn getroffen habe, aber ich konnte zumindest einen Sternhaufen beobachten, aber das fand ich auch schon auf irgendeine Weise beeindruckend BigGrin

Re­sü­mee der letzten Nacht ist auf jedenfalls, dass ich mehr Geduld mitbringen muss, dann sehe ich auch das, was ich sehen will BigGrin

Ein schönes Wochenende!

Viele Grüße
Felix




Offline raziel28  
#11 Geschrieben : Freitag, 7. August 2020 12:40:16(UTC)
raziel28


Rang: Spechtelprofi
Mitglied seit: 24.08.2009(UTC)
Beiträge: 612
Wohnort: Carlsberg
Hallo Felix,

prima, nun ist mal der erste Knoten geplatzt Wink
In der Tat, für Planeten bräuchte es nun mehr Vergrößerung, aber du hast ganz recht, spar Dir das bis zum eigenen Teleskop.

Lagunennebel, ja gut, für Nebel ist das Teleskop noch etwas zu klein, da müsste mehr Öffnung her, dann kann man auch über Nebelfilter sprechen.
Mit Sternhaufen liegst Du aber gar nicht so falsch, wenn du die Position richtig getroffen hast, denn am/im Lagunennebel gibt es tatsächlich einen Sternhaufen.

Du kannst dich mal wahlweise am M27 Hantelnebel versuchen, der ist in Deinem derzeitigen Teleskop etwas eindeutiger.
Carpe Noctem
Toni

Eine Sache sollte immer so gebaut sein, dass der gewünschte Zustand auch der einfachste ist.
Offline Pipo  
#12 Geschrieben : Sonntag, 9. August 2020 00:37:53(UTC)
Pipo


Rang: Spechtelrentner
Mitglied seit: 28.04.2010(UTC)
Beiträge: 1,247
Wohnort: Berlin
Moin Felix,

das 114/900 oder 4,5“ f8 ist ein feines Röhrchen. Es war jahrzehntelang, bevor die Chinesen die größeren Newtons erschwinglich machten, das Einsteigerteleskop schlechthin. Ich habe mehrere Jahre mit einem solchen beobachtet und kann dir versichern, dass damit auch im Deepskybereich einiges geht. Selbst hier unter meinem hellen Vorstadthimmel.
Wenn du das Teil zu deiner Verfügung hast, kannst du damit prima üben. Ich nehme an, dass es parallaktisch montiert ist, was den Anfänger schon vor Probleme stellen kann. Die Dobsonmontierung ist da wesentlich einfacher zu bedienen. Vielleicht kannst du es umbauen? Das ist nicht schwer und auch sehr preiswert zu bewerkstelligen.
Wenn du allerdings mit der Montierung klarkommst, dann bleibe erst einmal dabei. Es kann nicht schaden, vielleicht schon für dieses Röhrchen ein Okular dazuzulegen, was dann allerdings auch für ein zu beschaffendes Teleskop passen sollte.
Wichtig ist es, die Orientierung am Nachthimmel zu lernen. Ob mit einer drehbaren Sternkarte, frei erhältlichen Atlanten oder einem passenden Programm. Dazu noch ein brauchbarer Sucher (auch mit Hinsicht auf dein erstes Teleskop zu erweben) und du kannst wichtige Erfahrungen sammeln.

Viele Grüße
Pipo
Man darf ruhig dumm sein. Man muss sich nur zu helfen wissen.
-------------------------------------------------------------
Newtons in der Dose - 12" f5 - 6" f8 - 3" f9 und 4,5" f8 Schienendob
4" Mak , 90/900 FH, FG 10x50
Erfle 42 mm, HR 25 und 8, Plössl 20 und 12,5, WA 15 und Ortho 6
Rss Feed  Atom Feed
Benutzer, die gerade dieses Thema lesen
OceanSpiders 2.0
Das Forum wechseln  
Du kannst keine neue Themen in diesem Forum eröffnen.
Du kannst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge nicht löschen.
Du darfst deine Beiträge nicht editieren.
Du kannst keine Umfragen in diesem Forum erstellen.
Du kannst nicht an Umfragen teilnehmen.