Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren müssen Sie sich Anmelden oder Registrieren.

Mitteilung

Icon
Error

2 Seiten12>
Optionen
Gehe zum aktuellsten Beitrag Gehe zum letzten Ungelesenen
Offline DurdenTyler  
#1 Geschrieben : Dienstag, 2. Juni 2020 19:00:10(UTC)
DurdenTyler

Rang: Neues Mitglied
Mitglied seit: 02.06.2020(UTC)
Beiträge: 7
Hallo,
ich finde die Astronomie unendlich spannend und möchte mir unbedingt ein Teleskop zulegen.
Ich habe schnell gemerkt, dass es kein oberflächiges Hobby ist und die Leute extrem viel Fachwissen haben. Beindruckend.
Das muss ich mir erst aneignen.

Und wenn man sich nicht auskennt, dann sind die Angebote nicht einfach zu verstehen und selbst das günstige für 99,- Euro ist laut Beschreibung immer noch "top".
Negative Eigenschaften und negative Erfahrungen von Fachleuten findet man selten.

Ich bin nicht auf der Suche nach High-End-Geräten, denn ich möchte erst einmal schauen, ob mir Himmelsbeobachtungen auch wirklich auf Dauer Spaß machen.
Ich muss schon aufs Geld schauen.
Gibt es gute Preis-/Leistung-Modelle, die für Einsteiger passen?

Wenn ich es richtig verstehe, dann gibt es auch beim Zubehör keine Grenzen. Aber womit startet man im ersten Jahr erst mal am besten?
Bei meiner Recherche habe ich oft festgestellt, dass Zubehör einiges kostet, daher frage ich ich, wo man es am günstigsten bekommt?

Vielen Dank für eure Hilfe.
Lieben Gruß aus Mönchengladbach,
Karsten
Sponsor
Offline woddy  
#2 Geschrieben : Mittwoch, 3. Juni 2020 15:33:14(UTC)
woddy


Rang: Spechtelrentner
Mitglied seit: 07.02.2009(UTC)
Beiträge: 2,697
Wohnort: Iserlohn
Hallo Karsten
Willkommen in unserer Runde.
Tja... Was soll man da empfehlen.. Huh
Wichtig zu wissen ist der Budgerahmen..
100-200€...oder bis 300€...oder?!.
Willst du aus der Stadt oder auf dem Land beobachten, bist du mobil oder Ortsgebunden???
Wenn du noch nicht genau sagen kannst wie weit deine Begeisterung geht würde ich auf dem Gebrauchtmarkt schauen.
Für den günstigen.. einfachen Einstieg wäre ein Dobson Teleskop ideal.
6Zoll oder 8Zoll Optiken werden öfter in der Bietebuch oder den Kleinanzeige angeboten.
Der Vorteil beim Dobson, du kannst es überall aufstellen, du musst nichts ausrichten, du kommst schnell mal von hier nach da, du brauchst kein Strom und du kannst beim Beobachten sitzen BigGrin.
Wenn di Optik im Hause sitzt kann man auch über Okulare sprechen, ebenso Kartenmaterial Sucher usw.
Die Software Stellarium solltest du dir als Einstieg vielleicht s Hon mal auf den PC laden.
Wenn du im Internet was interessantes gefunden hast lass es uns wissen, und wir können vielleicht zu oder abraten.
Also bis dann
MfG
Andreas
Offline mwalbiner  
#3 Geschrieben : Donnerstag, 4. Juni 2020 11:04:07(UTC)
mwalbiner


Rang: Fortgeschrittener Spechtler
Mitglied seit: 16.10.2014(UTC)
Beiträge: 229
Wohnort: 86381 Krumbach
Hallo Karsten,

auch von mir herzlich willkommen in unserer Runde!
Kann dem Andreas nur beipflichten, zunächst solltest Du
Wert auf die Optik richten und da ist ein Dobson optimal.
Machte auch vorher einen Fehler mit ein GoTo Teleskop
von einer Supermarkt Kette zu kaufen, relativ günstig
aber da war das Geld schon vorwiegend in die Elektronik
ausgegeben.

Schau mal online nach was Du findest und frag in unserer
Runde.

Beste Grüße

Manfred
Offline DurdenTyler  
#4 Geschrieben : Donnerstag, 4. Juni 2020 19:05:59(UTC)
DurdenTyler

Rang: Neues Mitglied
Mitglied seit: 02.06.2020(UTC)
Beiträge: 7
Hallo Andreas und Manfred,

erst einmal vielen Dank für Eure Nachrichten. Darüber habe ich mich sehr gefreut.
Das Programm Stellarium habe ich mir direkt mal runtergeladen. Klasse! Werde es mir intensiv anschauen.

Ich habe mich einmal nach euren Tipps nach einem Dopson umgeschaut und finde dieses Angebot hier sehr interessant:
Dopson Starter Set

Was haltet ihr davon? Für den Start.

Vielen Dank im Voraus.
Freundlich grüßt
Karsten
Offline woddy  
#5 Geschrieben : Donnerstag, 4. Juni 2020 22:29:24(UTC)
woddy


Rang: Spechtelrentner
Mitglied seit: 07.02.2009(UTC)
Beiträge: 2,697
Wohnort: Iserlohn
Hallo Karsten
Das Angebot ist von der Optik her ok, aber das Zubehör nicht.
Ein Zoomokular ist nicht so gut wie Einzelokulare.
Sicher hat man eines für alles, aber Spass macht das Zoomoku nicht.
Ich schau mal am WE nach guten Alternativen.
Vielleicht ist auf dem Gebrauchtmarkt auch was interessantes.
Wie sind deine Beobachtungsbedingungen, mehr Stadt oder mehr Land.
MfG
Andreas
Offline DurdenTyler  
#6 Geschrieben : Freitag, 5. Juni 2020 07:50:14(UTC)
DurdenTyler

Rang: Neues Mitglied
Mitglied seit: 02.06.2020(UTC)
Beiträge: 7
Hallo Andreas,
vielen Dank erst einmal, dass du es dir mal angeschaut hast.
Ich wohne eher am Rand einer Großstadt. Dieser Stadtteil ist kein Dorf (20.000 Einwohner), aber rundherum sind auch viele Felder und Wälder.

Schönes Wochenende,
Karsten
Offline mwalbiner  
#7 Geschrieben : Freitag, 5. Juni 2020 10:05:20(UTC)
mwalbiner


Rang: Fortgeschrittener Spechtler
Mitglied seit: 16.10.2014(UTC)
Beiträge: 229
Wohnort: 86381 Krumbach
Hallo Karsten.
auch da kann ich Andreas nur recht geben; Zoom Okulare erlauben
zwar eine stufenlose Vergrößerung nehmen aber Licht weg durch die
höhere Anzahl von Linsen.

Beste Grüße

Manfred
Offline woddy  
#8 Geschrieben : Sonntag, 7. Juni 2020 16:14:57(UTC)
woddy


Rang: Spechtelrentner
Mitglied seit: 07.02.2009(UTC)
Beiträge: 2,697
Wohnort: Iserlohn
Hallo Karsten
So ..ich habe mal geschaut was so angeboten wird.
Eines vor weg 100% zufriedenstellend war bzw ist kein Angebot Crying
Irgendetwas ist immer nicht ok.
Aber gut...optimieren kann man immer.
Dieses Angebot ist für den Einstiegt sicher das
Set was am besten passt. Einzig ein Telradsucher würde ich gegenüber dem optischen Sucher empfehlen.Die Okulare sind erst einmal ok.
Eine alternative wäre dieses Angebot .
Die Okulare sind zwar nur 1 1/4Zoll aber ok. Der LED Sucher reicht auch aus um Obekte sicher zu finden.Dem Okuarauszug fehlt eine 1:10 Feineinstellung, Ob diese unbedingt notwendig ist da gehen die Meinungen auseinander.
Die 120€ Preisdifferenz sind nutzbar für einen "guten " Justierlaser.
Diesen sollte man sich leisten damit man die Optik auch perfekt justiert nutzen kann.
Wichtig ist es noch vor dem Kauf zu wissen was einen optisch am Himmel erwartet damit man nicht ein falsches Bild hat und dann krass enttäuscht wird.
Also da du am Stadtrand wohnst gehe ich mal davon aus das deine Himmelqualität so bei Bortel 5-6 liegt.
Das bedeutet Mond und Planten sind ohne große mühen zu sehen,Sternhaufen/ Kugelsternhaufen sind auch gut auffindbar und man kann sie gut in Einzelsterne auflösen (wenn man etwas Übung hat)
Bei Nebeln und Galaxien wird es dann schon anspruchsvoll, M42 im Orion ist sicher ohne Probleme gut zu sehen, aber alle an deren großen Nebel wie NGC700 und ähnliche gehen ohne Übung und UHC Filter nicht.
Galaxen sind nur als kleine graue Flecken zu sehen, die Andromedagalaxie ist da für die meisten Einsteiger die Entäuschung schlecht hin. Staubbänder oder Struckturen gehen unter dem Vorstadthimmel nicht.
Anders ist es da mit den Planetarischen Nebeln . Da gibt es schon einige Vetreter die gut ins Augen fallen und auch Struktur zeigen.
Dies soll die nicht abschrecken sondern nur klar machen was dich erwartet, und das deine Erwartung nicht zu hoch ist.
Es macht aber trotz allem riesigen Spass den Nachthimmel zu erforschen und seine Objekte zu finden.
Zeichnungen des gesehenen zu erstellen und die Details auf dem Mond zu erkunden und vieles mehr.
Fazit...
mit einer 8Zoll/f6 Optik bist du auf ganz lange Zeit bestens ausgestattet, du kannst dir über lange Zeit das Zubehör prima zu Weihnachten und Geburtstag schenken lassen.BigGrin
Besorg dir gleich zu Anfang eine Rotlichtlampe (Fahrradrücklicht) und vermeide helles Licht (PC Handy ect) beim Beobachten.
Hier noch etwas Kartenmaterial .Schau mal durch, da wir auch sehr gut erklärt was mit verschiedenen Optiken zu sehen bzw zu erwarten ist.
Du kannst dir auch etwas Zeit mit deiner Entschedung lassen da jetzt eh die Nächte kommen wo sich das beobachten nicht lohnt...einfach zu hell.Sad
Das ändert sich dann ende Juli wieder.Smile
So jetzt solls erst mal reichen.
mfG
Andreas
Offline Pipo  
#9 Geschrieben : Sonntag, 7. Juni 2020 22:32:09(UTC)
Pipo


Rang: Spechtelrentner
Mitglied seit: 28.04.2010(UTC)
Beiträge: 1,239
Wohnort: Berlin
Moin Karsten,

ich senfe jetzt auch noch etwas dazu. 8“ f6, top, da gibt es nichts zu ergänzen. Die einzelnen Angebote unterscheiden sich marginal und gehen wir mal davon aus, dass die Spiegel alle gleich sind (womöglich vom selben Werk). Das GSO hat einen fotografisch ausgelegten Fokus, deswegen die Verlängerungshülse. Damit ist auch der Fangspiegel größer als er für rein visuelle Verwendung sein müsste, aber das wirst du nicht merken.
Einen großen Vorteil hat das GSO gegenüber dem Omegon und auch den Skywatchers. Der Tubus liegt nur lose in der Aufnahme der Rockerbox. Du kannst ihn einfach rausnehmen und Tubus und Box getrennt hantieren. Dazu hat die RB noch einen sehr praktischen Griff vorne dran. Das ist beim Transportieren des Teleskopes eine gewaltige Vereinfachung. Vielleicht ist es bei den anderen auch so, aus den Bildern aber nicht sicher zu ersehen. Beim GSO ist es definitiv so.
Der 1:10 Okularauszug ist bei Hochvergrößerung auf der letzten Rille bestimmt ein Vorteil, aber nicht zwingend erforderlich.
Den Laser würde ich (meine persönliche Meinung) weglassen. Der kann dem Anfänger mehr Ärger bereiten als er Nutzen erzeugt. Ein f6 lässt sich für visuelle Anwendungen mit einem Concenter, einem Cheshire oder sogar nur einer Justierkappe (habe ich jahrelang ausschließlich benutzt) völlig ausreichend justieren. Für die Einstellung des Fangspiegels brauchst du ohnehin eines der dreien und dann kannst du den Rest auch gleich damit machen. Denn ohne dass der Fangspiegel wirklich exakt auf den OAZ ausgerichtet ist, nutzt dir der Laser rein gar nichts.
Telrad oder ein einfacher Leuchtpunktsucher (meine preiswerte Lösung) sind auf jeden Fall zu empfehlen, in Ergänzung zu einem schönen 8 x 50 optischen Sucher.

Viel Spaß beim Entscheiden

Pipo
Man darf ruhig dumm sein. Man muss sich nur zu helfen wissen.
-------------------------------------------------------------
Newtons in der Dose - 12" f5 - 6" f8 - 3" f9 und 4,5" f8 Schienendob
4" Mak , 90/900 FH, FG 10x50
Erfle 42 mm, HR 25 und 8, Plössl 20 und 12,5, WA 15 und Ortho 6
Offline DurdenTyler  
#10 Geschrieben : Dienstag, 9. Juni 2020 17:32:40(UTC)
DurdenTyler

Rang: Neues Mitglied
Mitglied seit: 02.06.2020(UTC)
Beiträge: 7
Hallo Andreas und Pipo,
erst einmal vielen Dank für euren Einsatz. Klasse!
Die letzten Tage fehlte mir die Zeit, mich intensiv damit zu beschäftigen, denn das Thema ist nicht einfach für einen Anfänger.
Ich bin ehrlich: mache Begriffe muss ich auch manchmal googeln BigGrin BigGrin Laugh
Daher melde ich mich morgen oder übermorgen noch mal ausführlich mit spezifischen Fragen auf eure Ausarbeitungen.
Danke für alles.
Lieben Gruß,
Karsten
Offline DurdenTyler  
#11 Geschrieben : Donnerstag, 11. Juni 2020 17:10:01(UTC)
DurdenTyler

Rang: Neues Mitglied
Mitglied seit: 02.06.2020(UTC)
Beiträge: 7
Hallo Andreas, Pipo und Manfred,

wenn man sich gar nicht mit den einzelnen Elemente eines Teleskops auskennt, dann ist es wirklich eine harte Nuss.
Umgekehrt bin ich von eurem Wissen sehr beeindruckt.
Ich verstehe auch völlig, dass jeder seine eigene Erfahrungen gemacht hat und somit Meinungen auch unterschiedlich sind.

Ich habe mir die Mühe gemacht, eure Empfehlungen sowie technischen Daten in eine Excel-Tabelle zusammenzustellen, um einen Überblick zu bekommen.
Das hilft mir für den Überblick, denn bei manchen Angeboten ist z.B. nur ein Okular enthalten oder die Sucher sind unterschiedlich.

Das GSO hat ja einen aktiven Hauptspiegelbelüftung mit Batterie-Betrieb? Vorteil oder Marketing?

Nach einer Recherche habe ich das Omegon Dobson Teleskop auch mit anderer Rockerbox (Griff + Tubus zum Einlegen) gefunden:
Omega XN
Ist das besser als das Omegon Dobson Advanced N?

Vor einem Monat hatte ich auch mal bei "Teleskop-Spezialisten" angerufen. Es war meine erster Kontakt mir dem Thema.
Der Berater meinte, dass er auf jeden Fall nur dieses Teleskop wählen würde, weil es von den Dopsons den größten Lichteinfall hätte:
Teleskop Skywatcher SkyLiner-200P Classic Dobson 203mm 1200mm f/6 Newton Pyrex Spiegel
Kann das wirklich was?

Ich frage mich gerade, was alles zum Start dazugehören sollte.
(Steigern kann man sich ja immer noch)

1.) Reichen erst einmal zwei Okulare 10mm und 25 mm?
2.) Telrad oder ein einfacher Leuchtpunktsucher? Oder reicht ein 9x50 optischer Sucher zum Start?
3.) Laser, Concenter, einem Cheshire oder sogar nur einer Justierkappe?
4.) Mondfilter? Wenn ja variabel oder erst einmal egal?
5.) Rotlichtlampe
6.) Kartenmaterial und Literatur
7.) was vergessen für den Start?

Entschuldigt die ganzen Fragen, aber da der gesamte Anschaffungspreis nicht günstig sein wird und ich mich nicht ärgern möchte, frage ich lieber.

Vielen, vielen Dank im Voraus.
Lieben Gruß,
Karsten
Offline Pipo  
#12 Geschrieben : Donnerstag, 11. Juni 2020 22:48:33(UTC)
Pipo


Rang: Spechtelrentner
Mitglied seit: 28.04.2010(UTC)
Beiträge: 1,239
Wohnort: Berlin
Moin Karsten,

ganz auf die Schnelle...

das Omega XN ist (vergleiche die Bilder) das GSO.

Ob das Skywatcher Dobson nun besser ist als die anderen... kann ich mir nicht vorstellen, bzw. glaube ich, dass man den Unterschied kaum sehen wird. Zumal als Anfänger. Dazu muss ich ergänzen, dass ich großer Fan der Skywatcher-Geräte bin und drei in meinem Teleskoplager habe.

Okulare: Die 10 und 25 mm RK sind sehr einfache Okulare, die aber erstaunlich gut sind. Ich habe zwei Sätze davon (bekommen mit Skywatcher-Teleskopen) und bin immer wieder überrascht von deren Leistung. Da Okulare das sind, was dich auf Dauer am meisten kosten wird (keine Drohung, sondern eine Erfahrung) ist es wirklich eine gute Idee, mit einfachen und preiswerten Okularen erste Erfahrungen zu sammeln, um dann weitere Schritte planen zu können.

Sucher: wenn du einen 8x50 hast (ich bin jetzt nach vielen Stufen bei einem mit aufrechter und seitenrichtiger Abbildung), reicht als Ergänzung ein einfacher Leuchtpunktsucher.

Justierung: meine Meinung habe ich kundgetan und ergänze mit
http://reinervogel.net/ klicke dann auf „dobsons bauen“ und anschließend auf „justage“

Mondfilter: wenn dann einen variablen, vorzugsweise einen in 2“, den du in den Adapter einschrauben kannst. So musst du nicht bei jedem Okular anpassen.

Rotlichtlampe und Literatur: ja und unabdingbar.


Viele Grüße
Pipo

PS: Ach ja, der Lüfter. Saugt Luft durch den Tubus nach unten, schnellere Auskühlung und keine Schlieren im Tubus. Mit Sicherheit von Vorteil, aber kein Muss.

Bearbeitet vom Benutzer Donnerstag, 11. Juni 2020 22:53:18(UTC)  | Grund: Ergänzung

Man darf ruhig dumm sein. Man muss sich nur zu helfen wissen.
-------------------------------------------------------------
Newtons in der Dose - 12" f5 - 6" f8 - 3" f9 und 4,5" f8 Schienendob
4" Mak , 90/900 FH, FG 10x50
Erfle 42 mm, HR 25 und 8, Plössl 20 und 12,5, WA 15 und Ortho 6
Offline DurdenTyler  
#13 Geschrieben : Dienstag, 16. Juni 2020 10:45:02(UTC)
DurdenTyler

Rang: Neues Mitglied
Mitglied seit: 02.06.2020(UTC)
Beiträge: 7
Hallo zusammen,
ich wollte mich noch einmal herzlich für die ganze Hilfe bedanken.
Ich habe all eure Tipps und Hinweise mir zur Herzen genommen, um mir einen großen Plan zu machen, was ich mir jetzt zum Start kaufe.
Das hat mir sehr geholfen!!!

Jetzt werde ich mir das Teleskop bestellen. Womit habe ihr die besten Erfahrungen:

astroshop.de ?
oder
teleskop-spezialisten.de ?

Lieben Gruß, Karsten
Offline woddy  
#14 Geschrieben : Dienstag, 16. Juni 2020 16:21:53(UTC)
woddy


Rang: Spechtelrentner
Mitglied seit: 07.02.2009(UTC)
Beiträge: 2,697
Wohnort: Iserlohn
Hallo Karsten
Die Empfehlung von Händlern ist immer schwierig.
Der eine macht gute der andere schlechte Erfahrungen.
Am besten hilft vielleicht ein telefonat um mal einen Eindruck zu bekommen, wenn ma nicht ganz sicher ist.
Am Ende macht vielleicht der Preis für ein gutes Komplettangebot die Wahl leichter.
Nur eines sollte man nicht (meine Meinung) sich bequatschen lassen, dies oder das zu nehmen.
Da war dein Weg über ein Forum sicher der bessere Weg.
Mein Händler des Vertrauens ist Teleskopservice Ransburg.
Aber das nur am Rande.
Wenn du lust hast lass uns wissen worauf deine Wahl gegallen ist... In bezug auf die Ausrüstunge.
MfG
Andreas
Offline DurdenTyler  
#15 Geschrieben : Mittwoch, 8. Juli 2020 09:51:57(UTC)
DurdenTyler

Rang: Neues Mitglied
Mitglied seit: 02.06.2020(UTC)
Beiträge: 7
Hallo zusammen,

ich habe auf euren Rat gehört und mir ein DOPSON gekauft. Vielen Dank für eure Hilfe. Es hat mir wirklich sehr geholfen.
Wie ich richtig verstanden habe, gibt es minimale Unterschiede und jeder hat seinen Favoriten, obwohl alle gut sind.
Nach langer Recherche habe ich mich für das Skywatcher entschieden. Es hat zwei Okulare (ihr sagtet, dass sie gut seien), die für den Beginn erst einmal reichen.
Ich möchte auch erst einmal schauen, ob es mir wirklich so viel Spaß macht. Ich bin auf jeden Fall heiß darauf.
Schönes Wetter wäre für einen ersten Test ganz nett :-)

Hinzu habe ich mir für den Beginn diverse Sachen gekauft:
1.) Diverse Einsteiger-Bücher (lesen lesen lesen)
2.) Eine Sternkarte
3.) Atlas für Himmelsbeoachter
4.) Rotlicht
5.) Einen Stuhl ;-)
6.) einen Mondfilter

Das Teleskop wurde laut Verkäufer schon top eingestellt, daher brauche ich NOCH nicht ein Gerät zum Einstellen. Folgt in Kürze.
Ich überlege mir, irgendwann noch ein 5mm Okular zu kaufen.
Hierzu habe ich mal zwei rausgesucht und mich hier und da von den Hotlines beraten lassen.

Nr. 1
Omegon Okular Cronus WA 5 mm 1,25"

Nr. 2
Explore Scientific Okular 82° N2 4,7mm 1,25"

Wie findet ihr die Okulare? Oder habt eine bessere Empfehlung?
Vielen Dank für ein Feedback.

Lieben Gruß,
Karsten


Rss Feed  Atom Feed
Benutzer, die gerade dieses Thema lesen
OceanSpiders 2.0
2 Seiten12>
Das Forum wechseln  
Du kannst keine neue Themen in diesem Forum eröffnen.
Du kannst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge nicht löschen.
Du darfst deine Beiträge nicht editieren.
Du kannst keine Umfragen in diesem Forum erstellen.
Du kannst nicht an Umfragen teilnehmen.