Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren müssen Sie sich Anmelden oder Registrieren.

Mitteilung

Icon
Error

Optionen
Gehe zum aktuellsten Beitrag Gehe zum letzten Ungelesenen
Offline Castielle  
#1 Geschrieben : Samstag, 23. März 2019 18:42:33(UTC)
Castielle

Rang: Neues Mitglied
Mitglied seit: 23.03.2019(UTC)
Beiträge: 5
Hallo zusammen,

ich habe meiner 8jährigen Tochter ein Teleskop gebraucht gekauft. Da steht F=700 D=70 auf einem Aufkleber. Mehr weiß ich nicht und ich habe sonst auch keinerlei Ahnung.

Ich weiß nur , das wir beide da ziemlichen Spaß dran haben. Wir wohnen in Duisburg in der 16. Etage mit herrlichem unverbauten Blick. Dann haben wir noch ein Gartengrundstück auf einem Campingplatz weit ausserhalb der Stadt.

Vorgestern war der Mond bei Mondaufgang rot. Warum weiß ich nicht. Habe mal Blutmond gegoogelt aber nichts gefunden . Wir beide waren so begeistert davon und ich habe versucht mit meinem Samsung Note8 ein paar Fotos zu schießen. Also die Handykamera in das Okular ( heisst das so ? ) gehalten und tatsächlich ein paar Bilder machen können. Töchterchen voll begeistert , haben wir die Fotos ausgedruckt.

Nun bin ich heiss gelaufen und träume davon gestochen scharfe Bilder von Planeten / Deep Sky zu machen und vergrößert in die Wohnung zu hängen.

Was benötige ich dafür ? Habe mal ein wenig gelesen im www .... Da meine Tochter nur alle 2 Wochen bei mir ist und die Zeit knapp ist , wäre so eine GoTo Sache doch ganz gut , oder ?

Ich bräuchte was , was wirklich einfach zu bedienen ist , da ich 0 Ahnung von Technik habe.

Es ist uns auch möglich das Dach unseres Hauses zu benutzen. Also auf der 20. Etage mit Rundumblick.

Fotografieren möchte ich am liebesten mit meinem Note8 . Ansonsten habe ich noch eine Canon Eos.

Ich wäre bereit für ein gebrauchtes Gerät bis 1300 euro auszugeben.

Wichtig ist für mich , wenig schnick Schnack, da ich sonst leicht überfordert bin und frustriert aufgebe. Es sollte aber auch gute Ergebnisse leicht liefern, da sonst ebenfalls frustriert ....

So ich Danke euch schonmal fürs lesen und für eure Hilfe im Vorfeld.

Ich hoffe hier einem wunderbaren Hobby für meine Tochter und mich weiter ausbauen zu können. Da wir beide interessiert sind am Weltraum ( YouTube schauen zu diesem Thema , Planetarium Bochum besucht:)

Schönes Wochenende euch allen .

LG

Oli
Sponsor
Offline woddy  
#2 Geschrieben : Samstag, 23. März 2019 20:57:13(UTC)
woddy


Rang: Spechtelrentner
Mitglied seit: 07.02.2009(UTC)
Beiträge: 2,658
Wohnort: Iserlohn
Hallo Oli
Erst mal willkommen in unserer Runde.
Hast das Thema sicher aus etwas Ungduld 2x aufgemacht, musst du nicht es kann halt schon mal was dauern bis eine Antwort kommt.
Wir sind hier nicht so ein großes Forum, aber dennoch sehr Informativ.Cool
So....jetzt aber zu deinem Anliegen.
Gleich mal etwas zur Ernüchterung vorn weg...Astrofotografie ist ein Geldgrab wenn man es etwas ernster betreibt,
und das mit den scharfen Fotos..ja das ist manchmal nicht so einfach.
Aber jetzt zu dem positiven...man kann...nein man sollte klein Anfangen.
Das ist gerade für dich (und deine Tochter) ganz wichtig da du ja ,wie du schreibst Technisch nicht so versiert bist.
Zum Start solltest du wissen das Duisburg sicherlich nicht das beste ist um Fotos vom Sternhimmel zu machen, es ist schon recht hell.
Aber es geht schon was keine Sorge.
Die ersten Fotos kannst du mit ganz einfachen Mitteln erstellen, mit deiner Fotoausrüstng .
Fotostativ, Fernauslöser und ein 50mm Objektiv. So kannst du schon mal bis zu 10sek Belichten ohne das die Stern wie Eier aussehen.
Die größte Tücke bei der Astrofotografie ist leider das die Erde sich dreht und die Stern stehen bleiben Crying
Einstellungen für die EOS....ISO400-800,Bildformat RAW (kein Jpeg), Autofokus nein, Objektiv auf jeden Fall 1-2 Stufen Abblenden.
So dann mal 10-20Bilder aufnehmen.
Diese Bilder werden dann mit Programmen wie dem Deep Sky Stacker verarbeitet indem das sie übereinander gelegt werden, das sogenannte stacken.
Dadurch reduziert man das Rauschen und man bekommt mehr Details ins Bild. Danach werden diese Bilder dann mit einer Berarbeitungssoftware weiterbearbeitet.
Bildbearbeitung von Astrofotos ist ein Thema für sich,aber dem muss man sich auch hingeben will man gute Resulate sehen.
Natürlich kann man auch schöne Bilder des Nachthimmels mit nur einer Aufnahme bekommen, das muss man dann individuell entscheiden.
So...
wenn es etwas mehr sein soll dann wäre für die eine kleine Montierung wie die z.B. die StarAdventure sicher nicht das schlechteste.
Diese kleine Montierung kann bis zu 4kg tragen, also z.B. deine EOS und ein 200mm Objektiv, oder auch dein 70/700 Teleskop.
Wichtig hier ist ein stabiles Stativ.
Die Ausrichtung auf den Polstern ist auch, wie bei allen fototauglichen Montirungen, unumgänglich.
Aber keine sorgen das ist mit etwas Übung sehr gut zu schaffen.
Ja und dann muss man "nur" noch das Objekt der Begierde inn den Sucher nehmen und ab gehts.
Belichtungszeiten von 60-90sek sind so sehr gut zu reallisieren.
Jetzt ist für die natürlich noch die Hürde der orientierung am Nachthimmel zu nehmen.
Dazu solltest du die das Programm Stellarium auf deinen PC laden (gibt es auch als App)
Hiermit kannst sehr gut sehen was Nachts zu sehen ist, genau von deinem Standort.
Mit dem Programm kannst du lernen was es am Nachthimmel wo zu sehen gibt, wenn du dann draußen bist kannst du dir am Besten einen kleinen Sternführer als Buch zulegen und eine rote Lampe
z.B. ein Fahrradrücklicht (das dient der adaption der Augen an die Dunkelheit bzw erhält diese).
Natürlich kannst du auch das Handy nutzen, ist für den Anfang sicher legitim.
So kann man loslegen, mit zunehmender Brennweite steigen die Ansprüche an die Ausrüstung und die eigenen Fähigkeiten, daher ist der Start mit kleiner
Ausrüstung aus meiner Sicht so wichtig.
Es gibt viel zu lernen...
Für den Mond oder Planeten werden normalerweise kleine Videos im AVI Format mittels einer geeigneten Kamera wie z.B. der ASI120mm oder ASI120mc erstellt. (es gibt natürlich auch andere Kameras)
Aus diesen Videos wird dann mit geeigneter Software ein Summenbild erzeugt.
Grund für dieses Vorgehen ist die Luftunruhe, das sogenannte Seeing. Das Seeing ist auch der Grund das Sterne so nett flackern können. Bei Einzelbilder z.B. mit der EOS
sind die Bilder vom meist ganz leicht unscharf. Planeten kann man mit der EOS nicht sinnvoll aufnehmen da sie auf dem Bild nur winzig klein erscheinen würden.
Für Planeten braucht es minimal nur 640x480Pixel um etwas vorzeigbares zu erstellen, und natürlich Brennweite. So 1m sollte es schon sein.
Nun hab ich die erst mal so ein ganz groben Abriss gegeben wie man Astrofotos erstellen kann.
Wenn du weitere Fragen hast einfach fragen, nur so gehts voran.
Man wächst mit den Aufgaben.Im Internet gibt es auch unzählige Seiten mit Anfangerinfos zum Thema, aber nicht erschlagen lassen.
Der Weg ist lang,aber fängt mit dem ersten Schritt an...
Deine Frage zur Farbe des Mondes....
Das Sonnenlicht das der Mond reflecktiert hat beim Mondaufgang und Untergang einen sehr langen Weg durch die Erdatmosphäre.
Dadurch wird das kurzwellige bläuliche Licht aufgehalten und nur das langwelligere rote gelbe und orange Licht schaft den Weg bis zu unserem Auge.
so das wars erst
beste Grüße
Andreas
Offline Castielle  
#3 Geschrieben : Sonntag, 24. März 2019 18:55:29(UTC)
Castielle

Rang: Neues Mitglied
Mitglied seit: 23.03.2019(UTC)
Beiträge: 5
Hallo Andreas,

Vielen Dank für deine sehr ausführliche Antwort. Erst später habe ich gesehen , das ich hier in diesem Unterforum richtig bin . Meinen ersten Thread konnte ich nicht mehr löschen.

Du hast geschrieben das es mit der Eos nicht wirklich sinnvoll ist Planeten zu fotografieren....

Vorher hast du beschrieben, wie ich die Eos für Fotos nutzen kann. Wie kann ich das verstehen ?

Zudem habe ich keine Halterung um eine Kamera an das Teleskop zu bekommen .

Ich denke klein anfangen macht immer Sinn. Nur wollte ich mir die Frustration von schlechten Bildern ersparen und lieber direkt was vernünftiges kaufen.

Der Mond ist auf unserem Teleskop zu sehen . Jedoch viel zu weit weg. Details kann ich damit nicht sehen.

Welches Teleskop holt mir den Mond nah genug ran um schöne Kraterlandschaften zu fotografieren ?

Kannst Du mir einen online Kurs empfehlen ?

Danke schon mal im vorraus

LG

Oli
Offline Oliver  
#4 Geschrieben : Sonntag, 24. März 2019 19:57:17(UTC)
Oliver


Rang: Fortgeschrittener Spechtler
Mitglied seit: 24.11.2011(UTC)
Beiträge: 121
Um den Mond fotografisch nah ran zu bekommen empfehlen sich Teleskope mit viel Brennweite und Öffnung zb Maskutov oder Schmidt Cassegrain Teleskope .

Preislich fallen die natürlich auch höher aus. Hier ein 8" SC Tubus : www.teleskop-express.de/...in--optischer-Tubus.html oder hier der Maskutov : www.teleskop-express.de/...ow--optischer-Tubus.html . Da muss man halt überlegen ob ich viel Geld dafür ausgebe .
************************************************************************************
Meade Lightbridge 12" , Meade Starfinder 6" Skywatcher NEQ6 mit 8"UNC Newton
Okulare: 2"ES 30mm/ 2"Meade Qx 26mm/ SP25mm/ SP20mm/ TSWA 17mm/
SP15mm/ SW 13,4mm/SW 7,2mm/ Baader Hyperion Zoom 3,5-24mm/ ES 4,7mm
Filter: UHC & OIII Baader
Fg: Zeiss 10x50
**********************************************************************************
Offline woddy  
#5 Geschrieben : Sonntag, 24. März 2019 21:25:06(UTC)
woddy


Rang: Spechtelrentner
Mitglied seit: 07.02.2009(UTC)
Beiträge: 2,658
Wohnort: Iserlohn
Hallo Oli
Mond und Planeten sind eine eigene Liga.
Da muss man die Sache etwas anders angehen als bei der Deep Sky Fotografie.
Planeten brauchen, wie Oliver schon geschrieben hat, viel Brennweite damit man Details sehen kann.
Viel Brennweite wiederum verlangt nach einer exakten Nachführung.
Da ist dein angedachtes Budget schon fast etwas knapp...selbst für gebraucht.
Es nützt am Anfang auch nix sich Equipment zu kaufen wenn man noch nicht genau weis wo die Glocken läuten.
Die Bildgewinnung und die Bildbearbeitung sind bei Planeten auch etwas anders
Die Montierung muss sauber aufgestellt und eingenordet sein, die Optik muss event. justiert werden (beim Newton).
Auskühlzeit ist auch noch zu beachten.
Bei Deep Sky ist der Anfang auch mit einfacher Ausrüstung möglich.
Einen online Kurs gibt es leider nicht. Aber bei you tube findet man sehr viel Informatives zu allen Themen die ein Einsteiger interessieren.

https://astrofotografie.hohmann-edv.de/grundlagen/
http://beltoforion.de/ar...e_nachfuehrung&hl=de
https://lexikon.astronom...fo/foto/serie/index.html
https://hobbeasy.de/astrofotografie/
Da wirst du sicher noch mehr Finden.
Was vielleicht noch wichtig ist zu sagen...
Fast alles was man an Software braucht gibt es als Freeware im Netz
z.b. Gimp, Faststone und Fitswork zur Bildbearbeitung. Autostackert, Registax und AviStak2 für Mond und Planetenaufnahmenbearbeitung.
PHD als Nachführsoftware, DeepSkyStacker 3.3.6 zum Stacken der Bilder
und wichtig....es liest sich Manches schwieriger als es dann in der Praxis ist, und das Forum ist ja auch noch da.
...und damit man weis ob es was wird mit dem Beobachten gibt es bei Meteoblue immer das aktuelle Wetter.
mfG
Andreas

Offline Castielle  
#6 Geschrieben : Montag, 25. März 2019 05:41:02(UTC)
Castielle

Rang: Neues Mitglied
Mitglied seit: 23.03.2019(UTC)
Beiträge: 5
Vielen lieben Dank für die ausführliche Antwort :) Daumen hoch. Ich werde evtl heute nach Bresser fahren , da es nur 45 Minuten von mit entfernt liegt. Und mich dort mal umsehen . Einfach mal um zu gucken. Evtl haben die ja Gebraucht Geräte...

Einen schönen Start in die Woche wünsche ich euch
Offline Castielle  
#7 Geschrieben : Samstag, 30. März 2019 00:44:03(UTC)
Castielle

Rang: Neues Mitglied
Mitglied seit: 23.03.2019(UTC)
Beiträge: 5
Soooo. Nach vielen lesen im www habe ich mich für die Einsteigerversion entschieden. Ein 114/900 von Bresser.

Mein erster Eindruck ist , das ich überhaupt nicht mit der Montierung zurecht komme. Bei dem Teleskop vorher konnte ich das Teleskop so verstellen wie ich wollte. Also Quasi , als hätte ich Freihand ein Fernglas in der Hand. Bei dem Bresser ist es eine paralaktische .

Ich hoffe ich kann das umbauen und den Bresser Tubus auf die andere Montierung schrauben..so war das echt ein Krampf. Ich habe auch kaum Objekte am Himmel gesucht, sondern Industrie Anlagen in 5 km Entfernung.

Mir gefiel die azimutale viel besser. Um den Spaß daran nicht zu verlieren , mache ich bei der azimutalen weiter und lass das Ganze auf mich zu kommen. Ich wohne in der 16. Etage mit unverbauten Blick . Hier gibt es auf dem Balkon jede Menge zu entdecken. Werde mich jetzt Stück für Stück rantasten . Und Landschaft und Mond in Angriff nehmen. Bin froh nur 80 Euro ausgegeben zu haben.
Eines Tages werde ich bestimmt auf die paralaktische wieder zukommen. Nun möchte ich erstmal da weiter machen , wo ich mit Spaß aufgehört hatte und mich Stück für Stück weiter ran tasten. Schönes Wochenende euch allen
Offline Crossi  
#8 Geschrieben : Montag, 22. April 2019 16:41:07(UTC)
Crossi

Rang: Neues Mitglied
Mitglied seit: 26.02.2010(UTC)
Beiträge: 5
Hallo Oli,

ich besitze einen Newton Skywatcher 130/650 PDS mit dem ich gelegentlich fotografiere, aber den ich auch
als Schnellspechtel-Teleskop benutze.

Hierfür habe ich mir eine Staukiste gebaut, welche auch als Sockel fürs Beobachten benutzt wird. Ist zwar etwas schwer,
dafür aber auch stabil geworden.

Hier ein paar Fotos zur Anregung:

Bild Nummer

Bild Nummer

Bild Nummer

Bild Nummer


Beobachten: Azimutal mit Höhenrädern an Teleskopschellen (wie zu sehen).
Zum Fotografieren schraube ich die Höhenräder ab und das Teleskop kommt auf eine Celestron Advanced GT.

Gruß und CS,
Dirk
Benutzer, die gerade dieses Thema lesen
OceanSpiders 2.0
Das Forum wechseln  
Du kannst keine neue Themen in diesem Forum eröffnen.
Du kannst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge nicht löschen.
Du darfst deine Beiträge nicht editieren.
Du kannst keine Umfragen in diesem Forum erstellen.
Du kannst nicht an Umfragen teilnehmen.