Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren müssen Sie sich Anmelden oder Registrieren.

Mitteilung

Icon
Error

2 Seiten12>
Optionen
Gehe zum aktuellsten Beitrag Gehe zum letzten Ungelesenen
Offline Ronsen87  
#1 Geschrieben : Tuesday, December 4, 2018 11:01:42 PM(UTC)
Ronsen87


Rang: Spechtler
Mitglied seit: 8/11/2018(UTC)
Beiträge: 37
Wohnort: Wangersen
Moin zusammen!

Also, wie schon erwähnt, hatte ich mir ein 12“ Dobsen bestellt. Der ist auch vor 2 Wochen angekommen. Bis jetzt hatte ich nicht so wirklich Gelegenheit ihn auszuprobieren, zumindest nicht bei tiefer Nacht ohne Störlicht.

Irgendwie kann sich bei mir keinerlei Begeisterung breit machen…
Ich habe den Eindruck, dass ich lediglich eine höhere Vergrößerung bekommen habe, aber was die Auflösung betrifft, merke ich fast keinen Unterschied zu meinen 4“ Newton… kann das sein?

Dann kommt noch hinzu, dass diese Dobsen-Montierung, zumindest meine, fast Tobsuchtsfälle auslösen kann… ein sanftes nachführen ist fast unmöglich, je höher die Vergrößerung desto schneller verliert man das Objekt beim nachstellen…
Mit meiner paralaktischen vom 4“ ist es deutlich eleganter nachzuführen…

Habt ihr vielleicht Tipps für mich? Gibt es da villt technische Abhilfe?

Beste Grüße
Ronny
4“/900 Newton
12“/1500 Newton
Auf das keiner Uns blendet...
Sponsor
Offline mwalbiner  
#2 Geschrieben : Wednesday, December 5, 2018 10:30:55 AM(UTC)
mwalbiner


Rang: Fortgeschrittener Spechtler
Mitglied seit: 10/16/2014(UTC)
Beiträge: 145
Wohnort: 86381 Krumbach
Hallo Ronny,

habe nur einen kleinen Dobson bei mir, und die haben Beilagscheiben aus
Kunststoff in der Montierung das ein "leichtes" Bewegen ermöglichen. Vielleicht
wurden die Schrauben zu stark angezogen oder es fehlen die Beilagscheiben?

Das Auflösungsvermögen kann ich nicht so beurteilen aber vielleicht wäre ein
anderes Okular denkbar? Also nicht das mitgelieferte.

Hoffe ich konnte ein bisschen helfen.

Beste Grüße

Manfred
Offline Dirk  
#3 Geschrieben : Wednesday, December 5, 2018 7:44:07 PM(UTC)
Dirk


Rang: Spechtelneuling
Mitglied seit: 1/12/2014(UTC)
Beiträge: 18
Wohnort: Helvesiek
Moin Nachbar,

hab mein account hier mal aktualisiert um zu sehen wie es bei Dir so weitergeht. Schade dass Deine ersten Gehversuche eher frustierend waren.
Lass uns einfach bei nächster Gelegenheit mal zusammen spechteln, um zu schauen was nicht Rund läuft.

Auflösung sollte deutlich besser sein. Du hast ja neulich M15 mit 4" geschaut. Der sollte Dich eigentlich jetzt umhauen mit 12"
Ich müsste einfach mal durchschauen und das Teil bewegen um Deine Eindrücke zu checken.

Sag einfach bescheid
Grüße
Dirk



18" f5 Dobson
Offline Kaffee  
#4 Geschrieben : Wednesday, December 5, 2018 9:06:23 PM(UTC)
Kaffee


Rang: Spechtler
Mitglied seit: 4/22/2018(UTC)
Beiträge: 45
Wohnort: Karlsruhe Umland
Hallo Ronny,

wow, 12" da sollte doch was gehen. Und wenn nicht?
Bei meinem 6-Zöller war am Anfang auch alles Sch***e. Der Hauptsspiegel in seiner Halterung eingequetscht und verbogen, der Fangspiegel vollflächig geklebt und damit verspannt, und zur Krönung war der Tubus 5cm zu kurz, der Lichtkegel vom Hauptsspiegel passt egar nicht ganz auf den Fangspiegel! Ich war echt am Boden zerstört. Leistungsmäßig kam ich nicht an meinem alten 114/900 heran, und der war schon kein Spitzengerät.
Aber es war ein Vorführgerät zu einem coolen Preis, es gab nur dieses eine Exemplar...

Den Hauptsspiegel lockerer zu befestigen war das einfachste, dem Fangspiegel mit der Laubsäge einmal quer durch die Klebung zu sägen war etwas mehr Gefummel, das neu kleben auf drei Silikonpunkte war etwas Panscherei aber nicht wirklich schwer. Die Tubusverlängerung war das einzige was aufwändig war, und da hoffe ich einfach mal das dieses Problem nur mich betroffen hat. Die justage danach war viel Fummelei, ein selbstgebauter Concenter hat mir gut geholfen.

Hast du diesem riesigen teleskop überhaupt genug Zeit zum auskühlen gegeben? Meinem 6-Zöller gönne ich meist 'ne Stunde.
Spiegeljustage am Stern hast du gemacht?
Die Höhe des Fangspiegels passt zur Höhe des OAZ?
Der OAZ ist nicht schief?
Hast du mal geprüft wie die Sterne aussehen? Sind sie rund oder dreieckig? Bei mir sahen sie für mich wie "Eifeltürme" aus.
Kann der Hauptsspiegel "leise klappern"?

Ich kann nachfühlen wie sauer du bist. Hoffentlich findest du bald eine Lösung.

ich drück dir die Daumen
Detlev
"Wir sind aus Sternenstaub gemacht." - Carl Sagan

Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 70/350 Meade ETX-70
Im Bastelkeller: 200/1200 Spiegel und anderes
https://astronomiefreunde-kn.de/
Offline Ronsen87  
#5 Geschrieben : Wednesday, December 5, 2018 9:18:48 PM(UTC)
Ronsen87


Rang: Spechtler
Mitglied seit: 8/11/2018(UTC)
Beiträge: 37
Wohnort: Wangersen
Moin Manfred, Moin Dirk!

Besten Dank für die Antworten, Ratschläge und Tipps!

Ich habe heute glücklicherweise ein berühigendes Telefonat geführt BigGrin
Eigentlich wollte ich auf den Hinweis vom Manfred hin mich nach möglicherweise anderen
Lagern erkundigen und hab dann auch gleich die mögliche Erklärung(en) für mein Auflöseproblem erhalten! (@Dirk hatte kurz mit Herrn Rensch telefoniert)

Scheint so als ob ich eher Pech mit meinen Beobachtungsbedingungen hatte…

Ich hatte halt noch keine tiefschwarze Nacht.

@ Dirk, M15 habe ich leider zum Vergleich nicht anpeilen können, da steht ein Haus im Weg, und ich bin zu faul 10m auf das benachbarte Feld raus zulaufen…Blushing
Gemeinsam beobachten sehr gerne, bei gehts mit viel Zeit dann leider nur Wochenends…
Dieses We soll ja Wetter sch… werden… zumindest laut meinem Bericht…
4“/900 Newton
12“/1500 Newton
Auf das keiner Uns blendet...
Offline Ronsen87  
#6 Geschrieben : Wednesday, December 5, 2018 9:34:59 PM(UTC)
Ronsen87


Rang: Spechtler
Mitglied seit: 8/11/2018(UTC)
Beiträge: 37
Wohnort: Wangersen
Moin Detlev!

Haben eben gerade, wohl beide zeitgleich getippt.…
Besten Dank für die Ratschläge!!
Oha! Da hast du aber Geburtstag mit deinem Teleskop gehabt! Das ist ja mal echt nicht feierlich!

Also das mein Tubus und die Spiegel nicht zusammen würde mal pauschal bei meinem Teleskop ausschließen, hab beim Händler gekauft und der wurde auch geprüft, meine ich.

Das mit dem Spiel zu fest eingespannt, werde ich mal prüfen, da habe ich sicher noch kein Gefühl für!
Sterne sind rund und gut sichtbar, Mizar und Alkor sind auch zwei Punkte…

Und jetzt bin ganz ehrlich… Detlev, in deinem letzten Absatz versteh ich gor‘nixConfused
Das waren zu viele Abkürzungen, mit denen ich nix anfangen kann.…BigGrin


4“/900 Newton
12“/1500 Newton
Auf das keiner Uns blendet...
Offline Ronsen87  
#7 Geschrieben : Wednesday, December 5, 2018 10:21:02 PM(UTC)
Ronsen87


Rang: Spechtler
Mitglied seit: 8/11/2018(UTC)
Beiträge: 37
Wohnort: Wangersen
Also, wenn man über das Handy einen Beitrag verfasst hat, darf man im Nachgang, echt nicht seine eigenen Texte lesen!…Cursing
Meine Güte…LOL aber ich glaube ihr wisst was ich meine.
4“/900 Newton
12“/1500 Newton
Auf das keiner Uns blendet...
Offline Pipo  
#8 Geschrieben : Wednesday, December 5, 2018 11:04:21 PM(UTC)
Pipo


Rang: Spechtelrentner
Mitglied seit: 4/28/2010(UTC)
Beiträge: 1,186
Wohnort: Berlin
Moin Ronny,

wenn du mit Dirk einen in der Gegend hast, der mal einen Blick drauf werfen kann, ist doch schon viel geholfen. Das mit der Montierung wundert mich einerseits nicht. Ich kann mir schon vorstellen, dass die Eingewöhnung mit dem Dicken etwas dauert. Andererseits.... wenn ich mein 6 mm Ortho in den OAZ (Okularauszug) packe, dann habe ich 250x bei bescheidenen 56° Gesichsfeld und damit ist das Nachführen kein Problem. Wenn du die Schwierigkeiten genau benennen kannst, solltest du auf jeden Fall mal den Händler kontaktieren, falls du es nicht schon getan hast. Aber ein mechanisches Problem lässt sich meist schnell eingrenzen und lösen.

Was die Ergebnisse der Sichtprüfung angeht... der 12“ spielt sein volles Potential nur bei entsprechender Himmelsqualität aus. Objekte, die im Himmelsleuchten absaufen kann auch das größte Teleskop nicht mehr hervorholen. Trotzdem ist mehr Öffnung immer ein Gewinn, sonst bräuchte ich hier in der Berliner Vorstadt auch nicht meinen 12“ in den Garten zu wuchten.

Ein wichtiger Schlüssel zum Verständnis ist die AP (Austrittspupille). Sie gibt an, welchen Durchmesser das Lichtbündel hat, das durch das Okular auf dein Auge trifft. Sie berechnet sich ganz einfach, indem man die Okularbrennweite durch das Öffnungsverhältnis teilt. Die AP steigt bei gleicher Vergrößerung mit wachsender Öffnung und illustriert damit auch das wachsende Auflösungsvermögen.

Mal ein ganz einfaches Beispiel:

Für den 4,5“ f8 nehmen wir ein 10 mm, Okular, kommen auf 90x und eine AP von 1,25 mm.
Für den 12“ f5 nehmen wir zum Vergleich mal ein 17 mm Okular, kommen auf vergleichbare 88x aber eine AP von 3,4 mm, also fast das Dreifache. Das Bild ist deutlich heller und das sollte sich bei der Beobachtung bemerkbar machen.
Vielleicht liegt da dein Schlüssel zum neuen Teleskop. Zieh nicht die Vergrößerung bis zum Anschlag hoch, auch wenn die Versuchung groß ist, sondern beobachte zunächst Objekte, die du gut vom 4,5“ her kennst mit ähnlicher Vergrößerung und vergleiche das Bild.

Zwei kleine Beispiele von mir, wie gesagt unter schlechtem Vorstadthimmel. Mit dem 6 mm im 6“f8 habe ich 200 x bei einer AP von 0,75, was ich schon als grenzwertig empfinde. Damit konnte ich das Staubband in der Zigarrengalaxie M82 erahnen. Dasselbe Okular im 12“ f5 liefert 250x (was unerheblich ist) bei einer AP von 1,2. Und damit konnte ich es ganz deutlich sehen.

Der offene Sternhaufen M 103 war das erste Objekt, das ich mit dem 12“ aufs Korn genommen habe. Den kenne ich gut, weil ich ihn häufig beobachte. Zunächst war ich ein wenig enttäuscht, als ich mit dem 12“ nicht deutlich mehr Sterne sehen konnte als mit dem 6“. Dann wurde mir klar, dass das nun mal am hellen Hintergrund lag. Ich blieb drauf und nach einiger Zeit sah ich etwas, was mir mit dem 6“ (von einem Stern des Haufens mal abgesehen) noch gar nicht aufgefallen war. Ich konnte auch bei anderen Mitgliedern des Haufens leichte Farbunterschiede erkennen!

Ich bin sicher, dass du, wenn die Sache mit der Nachführung geklärt ist, mit dem 12“ deutlich mehr sehen wirst als zuvor. Nimm dir Zeit und halte dich zunächst an bekannte Objekte und bleibe zunächst bei einer Vergrößerung die du von den bisherigen Beobachtungen her kennst. Spätestens wenn du M15 bei guter Sicht durch das neue Röhrchen sehen kannst, wirst du feuchte Augen bekommen. Und gönne dir noch die 10m mehr.


Viele Grüße

Pipo

Bearbeitet vom Benutzer Wednesday, December 5, 2018 11:08:29 PM(UTC)  | Grund: Tippfehler

Man darf ruhig dumm sein. Man muss sich nur zu helfen wissen.
-------------------------------------------------------------
Newtons in der Dose - 12" f5 - 6" f8 - 3" f9 und 4,5" f8 Schienendob
4" Mak , FG 10x50
Erfle 42 mm, HR 25 und 8, Plössl 20 und 12,5, WA 15 und Ortho 6
Offline Kaffee  
#9 Geschrieben : Wednesday, December 5, 2018 11:20:42 PM(UTC)
Kaffee


Rang: Spechtler
Mitglied seit: 4/22/2018(UTC)
Beiträge: 45
Wohnort: Karlsruhe Umland
Hallo Ronny,

der letzte Absatz bezog sich darauf daß ein Teleskop seine volle Leistung nicht abliefern kann wenn alles "schief ung schäl" verbaut ist.
Von der Mitte der Parabel des Hauptsspiegels geht die optische Achse los. Das kann, muß aber nicht die mechanische Mitte sein.
In der Praxis wird der mögliche Unterschied so gering sein daß er nicht stört.
Diese optische Achse trifft auf die Mitte des Fangspiegels und wird um 90° in Richtung Okularauszug abgelenkt.
Jetzt sind einige Bedingungen zu erfüllen:
Die optische Achse sollte von der Mitte des Fangspiegels reflektiert werden.
Die so abgelenkte optische Achse muß in der Mitte des Okularauszugs sein, und zwar auf seiner ganzen Länge.

Wenn die Achse schief im Okularauszug läuft wandert das Bild beim fokussieren von einer seite auf die andere, und ein Teil des so mühsam gesammelten
Lichts geht verloren, die Okulare müssen kämpfen um aus dem "schiefen Licht" noch was zu machen.

Entgegen der Intuition ist sogar eine leichte Verkippung des Tubus tolerierbar, solange der obere Rand des Tubus nicht die Sicht auf die Sterne wegnimmt.
Hauptsache die Positionen der Spiegel und des Okularauszugs zueinander sind einwandfrei.

Wie justiert man ein Newton-Teleskop?
Uwe Pilz hat da mal was geschrieben http://piu58.bplaced.net/technik/justg.pdf

Es ist unheimlich hilfreich wenn jemand dabei ist der das schon mal gemacht hat. Anscheinend hast du ja einen Astronachbarn - Mazel Tov!
Ganz wichtig: mach das in Ruhe, ohne Hektik. Für meine erste Justage habe ich einen ganzen Abend gebraucht weil ich nicht verstanden habe was
ich da mache. Irgendwann habe ich verstanden was da gerade passiert, und seither geht es schneller.
Je weniger das Teleskop bewegt wird desto weniger verstellt es sich. Das bedeutet: Weniger Justierarbeit beim nächsten mal.
Wirklich kaputt machen kannst du nichts, außer mit zuviel Kraft. Du kannst die Justierschrauben mit Bedacht vor- und wieder zurück drehen,
aber nach "fest" kommt immer nur "ab".
Was mir unheimlich geholfen hat war eine Feder um die Zugschraube der Fangspiegeljustageeinheit. Der Effekt: Auch mit gelockerter Schraube schlabbert der Spiegel nicht kraftlos umher, sondern kann von Hand in die richtige Richtung gedreht werden und bleibt auch so. Das vereinfacht die justage natürlich enorm. Bei meinem kleinen Teleskop war es glaube ich die Feder aus einem Pumpspender für Flüssigseife, einfach auf die passende Länge gekürzt. Kostet nichts und ist auch noch rostfrei! Aber ich befürchte für den größeren Fangspiegel eines 12-Zöllers brauchst du auch eine größere Feder. Ab und zu sehe ich Federn in der Schraubenecke größerer Baumärkte. Die Justierschrauben fressen sich mit ihren Spitzen ins Material? Da hilft eine große "Beilegscheibe", und damit die nicht auf Wanderschaft geht wird sie einfach festgeklebt!

Viel Erfolg
Detlev


"Wir sind aus Sternenstaub gemacht." - Carl Sagan

Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 70/350 Meade ETX-70
Im Bastelkeller: 200/1200 Spiegel und anderes
https://astronomiefreunde-kn.de/
Offline pescadorTT  
#10 Geschrieben : Thursday, December 6, 2018 7:57:33 AM(UTC)
pescadorTT


Rang: Spechtelprofi
Mitglied seit: 2/6/2012(UTC)
Beiträge: 632
Wohnort: Bergisches Land
Moin Ronny,

nun also 12" - herzlichen Glückwunsch oder wie Detlev es so schön schrieb - Mazel Tov!
Zu den ganzen möglichen Ursachen wurde ja schon so einiges gutes geschrieben, was ich Dir noch mitgeben möchte: lass den Kopf nicht hängen, aller Anfang ist schwer und mit Geduld und Spucke wird das schon was Smile

In diesem Sinne; bleib am Ball.

Beste Grüße und viel Spaß,
Sven
| 12,5"/ f4,7 Christian Busch Spiegel im Dieter Martini Truss auf gepimpter G.11 mit Gemini II |
| ED 70/420 mit Mgen II | Vixen 102 M auf AZ | TAL1 | Revue 60/700 | Revue 60/910 |
Offline Ronsen87  
#11 Geschrieben : Monday, January 7, 2019 1:18:43 PM(UTC)
Ronsen87


Rang: Spechtler
Mitglied seit: 8/11/2018(UTC)
Beiträge: 37
Wohnort: Wangersen
Moin zusammen,

ich wollte Rückmeldung geben bezüglich meines Lichteimers.

Also zu aller erst, mit der Nachführung klappt es jetzt deutlich besser! Habe zusätzliche Teflongleitscheiben erhalten, eingebaut, und nun läuft das schon um Längen besser. Selbst bei 375x auf NGC7662 ist es recht problemlos nachzuführen!

Was die Qualität der Beobachtung betrifft, muss ich vollständig revidieren!
Ich muss zuletzt einen wirklich schlechten Tag erwischt haben, bezogen auf die Wetterverhältnisse.

Ich habe letzte Woche einen Abend gehabt, bei dem der Himmel gut frei war und da bin ich natürlich gleich raus gerannt bzw. im Entengang mit dem riesigen Tubus.
Nun was soll ich sagen, ich habe einige Objekte endlich auffinden können die mir zuvor versagt waren, wie zB M108/M97, diese beiden konnte ich jetzt nicht wirklich auskosten, da UMa zu der Uhrzeit doch recht niedrig stand und es in diese Richtung auch noch recht neblig/wolkig war. Sie waren lediglich als leicht umrissene Schatten wahrnehmbar, aber Sie waren zumindest zu sehen!!!

NGC 7662 ist immer schön, die Farbe ist halt absolut nicht "irdisch"LOL ! Aber doch recht klein und Details wohl eher zu Neumond und ohne Störlicht zu sehen, zumindest habe ich keine wahrnehmen können, die Farbe macht es aber wett.

Dann dachte ich mir schau mal nach nem Kugelsternhaufen oder offenen Sternhaufen, Kugelsternhaufen war nix mit guter Sicht, so wurde es M34. Mein erster offener Sternhaufen.... Nun ich dachte immer diese wären langweilig, ich habe ein Buch der Messier-Objekte bei denen die Abbildungen von Galaxien und Nebeln recht schön sind und die Sternhaufen nicht gut bei weg kommen.
Falsch gedacht! Nun diese Konzentration von Sternen in diesem hammermäßigen dunklen blau! mit den einzelnen hellen dazwischen, war schon extrem eindrucksvoll! Ich werden nun auch andere OC´s & GC´s anpeilen!!!

Gleich zu beginn ( ca.18:30Uhr) habe ich mal auf den Orionnebel gehalten, war nicht sonderlich spektakulär, wie gewohnt beim 4"ler milchig weiss. Aber zum Ende hin, ich fror schon ein wenig und dachte mir jetzt noch mal "kurz" auf den Orionnebel halten und dann rein... es war ca 21:30Uhr.....

Ja, mit mal kurz hatte sich nun erledigt, denn ich viel fast vom Hocker! Der ein paar Stunden zuvor noch milchig weisse Nebel war mit einem Mal dunkel grün!!! Da war es nun schon zum ersten sehr beeindruckt! Nun wollte ich den "farbigen" Eindruck dann doch länger genießen und wie ich da so sitze und in mein Okular starre (30x) erkenne ich, dass dort eine dunkle Region rings um die Trapetzsterne ist, die mir die vielen Male zuvor im 4"ler und die 1,2 Male im 12"ler nicht aufgefallen ist. Dort hin konzentrierte sich nun mein Blick und ich viel wieder fast vom Hocker, als ich bemerkte das westlich(im Okular) eine etwas hellere Region war, jene hatte eine richtige Tiefenstruktur! Genauer gesagt, ich konnte flauschige Wolken erkennen!
Zum Glück war niemand meiner Nachbaren draußen, wenn die gehört hätten wie ich da sitze und ständig vor mir her brable "Wahnsinn!;Unglaublich!;krass!!!" Die hätten sicher gedacht, "ich hätt sie nicht mehr alle!! " Blink

Kurz um ich bin nun hell auf begeistert! Und es war nicht einmal Neumond, ich hatte jede Menge Störlicht der umliegenden Außenbeleuchtungen und Straßenlaternen.....

Es war ein unglaubliches Erlebnis!BigGrin und ich habe auch wieder einiges dazu gelernt.

Ich hoffe Ihr hattet auch ein paar schöne Erlebnisse/Beobachtungen!

Beste Grüße

Ronny
4“/900 Newton
12“/1500 Newton
Auf das keiner Uns blendet...
Offline Andreas  
#12 Geschrieben : Monday, January 7, 2019 4:15:11 PM(UTC)
Andreas


Rang: Spechtelprofi
Mitglied seit: 4/16/2009(UTC)
Beiträge: 973
Wohnort: Taunus
Hallo Ronny,
na also - geht doch!!!
Weiterhin viel Spaß mit dem Gerät, das dich bei Neumond und noch dunklerem Himmel sicher noch öfter vom Hocker schubsen wird. Tue dir dabei nur nicht weh Laugh
Gruß und klaren Himmel
Andreas
Ich sehe was ich sehe - wenn ich es sehe
Offline Pipo  
#13 Geschrieben : Tuesday, January 8, 2019 11:44:49 PM(UTC)
Pipo


Rang: Spechtelrentner
Mitglied seit: 4/28/2010(UTC)
Beiträge: 1,186
Wohnort: Berlin
Moin Ronny,

na das hört sich doch schon viel besser an! Hätte mich auch gewundert, wenn dieses A-ha-Erlebnis nicht gekommen wäre. So ein 12zöller ist schon eine prima Sache. Für meinen habe ich mich aus Spanngurten eine schöne Trageschlaufe geknüpft. Ich muss ihn jedes mal aus dem Keller holen und das ist schon eine echte Schlepperei, lohnt sich aber.
Wenn du bei dir störende Lichter hast, denke mal über einen wie auch immer gearteten Blendschutz nach. Das erhöht zwar die Aufbauzeit, ist aber sehr von Vorteil. Ich mache mir diese Mühe immer, weil es ohne hier gar nicht ginge. Wenn einmal aufgestellt, stehe ich aber ein einem kleinen Observatorium.
Das Wetter hier ist grausig und ich befürchte, dass Orion schon wieder aus meinem Beobachtungsfenster ist, bevor ich auf ihn anlegen kann.
Weiterhin viel Spaß mit deinem 12er und lass uns dran teilhaben.

Viele Grüße

Pipo
Man darf ruhig dumm sein. Man muss sich nur zu helfen wissen.
-------------------------------------------------------------
Newtons in der Dose - 12" f5 - 6" f8 - 3" f9 und 4,5" f8 Schienendob
4" Mak , FG 10x50
Erfle 42 mm, HR 25 und 8, Plössl 20 und 12,5, WA 15 und Ortho 6
Offline kpfeiff  
#14 Geschrieben : Wednesday, January 9, 2019 9:35:59 PM(UTC)
kpfeiff


Rang: Fortgeschrittener Spechtler
Mitglied seit: 1/9/2012(UTC)
Beiträge: 152
Wohnort: Göttingen
Hallo,

Na das hört sich doch toll an!
Ich besitze auch seit zwei Jahren ein 12" Dobson und ich muss Dir sagen: warte mal, bis Du die ersten Kugelsternhaufen zu sehen bekommst. Der Unterschied zu 8" und 10" war da bei mir doch deutlich spürbar.
Wenn die Luftruhe stimmt, erschlagen Dich Millionen von Nadelpunkten, wo in meinem kleineren Teleskop (gut ich habe momentan nur noch ein Hermitage 130 Dobson, das sind 5"Wink nur ein nebliges, leicht verrauschtes Fleckchen ist.
Oft liegt es auch an der Dunkeladaptation des Auges, die dasselbe Objekt nach 1-2 Stunden aufblühen lassen. Meine Erfahrung.

Weiterhin viel Spaß.
Karsten

Bearbeitet vom Benutzer Wednesday, January 9, 2019 9:38:04 PM(UTC)  | Grund: Nicht angegeben


* If you think education is expensive, try ignorance.

* Wenn das Gehirn des Menschen so einfach wäre, daß wir es verstehen könnten, dann wären wir so dumm, daß wir es doch nicht verstehen würden.

Offline Kaffee  
#15 Geschrieben : Thursday, January 10, 2019 12:07:58 AM(UTC)
Kaffee


Rang: Spechtler
Mitglied seit: 4/22/2018(UTC)
Beiträge: 45
Wohnort: Karlsruhe Umland
Moin Ronny,

das ist doch ein toller Einstieg ins Jahr!
Herzlichen Glückwunsch zum Teleskop, und zum klaren Himmel! Da hat sich die Schlepperei ja mehr als gelohnt!

Gruß
Detlev

"Wir sind aus Sternenstaub gemacht." - Carl Sagan

Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 70/350 Meade ETX-70
Im Bastelkeller: 200/1200 Spiegel und anderes
https://astronomiefreunde-kn.de/
Benutzer, die gerade dieses Thema lesen
OceanSpiders 2.0
2 Seiten12>
Das Forum wechseln  
Du kannst keine neue Themen in diesem Forum eröffnen.
Du kannst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge nicht löschen.
Du darfst deine Beiträge nicht editieren.
Du kannst keine Umfragen in diesem Forum erstellen.
Du kannst nicht an Umfragen teilnehmen.