Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren müssen Sie sich Anmelden oder Registrieren.

Mitteilung

Icon
Error

Optionen
Gehe zum aktuellsten Beitrag Gehe zum letzten Ungelesenen
Offline astrobart  
#1 Geschrieben : Sonntag, 18. Februar 2018 19:17:23(UTC)
astrobart


Rang: Spechtelprofi
Mitglied seit: 08.01.2009(UTC)
Beiträge: 994
Wohnort: Riesa
Hallo liebe Beobachter,

wieder sind vier Monate seit meiner letzten Beobachtung vergangen. Entweder ich komme nicht zum Beobachten, oder es war lange Schlechtwetterphasen oder ich konnte mich nicht aufraffen. Sad Am 14.02. bemerkte ich nach meiner Arbeit plötzlich einen klaren Himmel in der Dämmerung und grübelte noch, ob es sich lohnt. Ein kurzer Blick auf einer Wetterseite zeigt mir eine wolkenfreie Lücke im Osten. Von Westen kommen erst weit nach Mitternacht die Wolkenfront. Mit einem beherzten Ritt schnappe ich mir mein Dobson und fahre 30 min zum meinem Beobachtungsplatz außerhalb von Dresden raus.

Zeit: 20:00 Uhr bis 22:30 Uhr am 14.02.2018
Teleskop: 270mm/1440 Selbstbaudobson
Vergrößerungen: 48x (2“ 30mm Okular), 90x (1,25“ 16mm Okular)
verwendet Filter: 2“ Astronomik O-III

Am Beobachtungsplatz angekommen überraschte mich die klare Transparenz bis runter zu den Füßen des großen Hundes. Auch probierte ich endlich meine neue Brille aus, um die Schärfe zu prüfen. Unglaublich, wie viele Sterne zu sehen waren. Als Augenprüfer waren Alkor und Mizar problemlos zu trennen. Ebenso auch der Theta Tauri als heller Doppelstern 3. Größenklasse im Sternbild Stier. Die Wintermilchstraße ging locker vorbei an der linken Seite des Orions runter zur Höhe des hellen Sterns Sirius. Da genoss ich die erstmal die Ruhe und fertigte eine Übersichtsaufnahme an.

Bild Nummer

Unbearbeitetes Bild, Canon EOS 600D, f= 10mm, t = 45s bei ISO 3200, f/4,5

Nach einer halben Stunde baute ich endlich meinen Dosbon auf. Erschreckend musste ich feststellen, dass mein Dobson irgendwie dejustiert war. Mein Werkzeug hatte ich leider nicht dabei gehabt, so dass mir nur die Hauptspiegeljustierung übrig blieb. Bei 200x war der Polarstern ein fetter Matschball. xD Schade, da kann ich wohl nur bis 100x vergrößern. Doch wie fängt man mit einer Beobachtung ohne Plan an? Da fiel mir spontan das Winteralbireo alias 145 CMa ein. Ein wunderschöner Doppelstern. Den helleren Stern nahm ich fast orangerot wahr, während der Begleiter mehr blass blauweiß war.

Bleiben wir weiterhin in derselben Himmelsrichtung. Etwas weiter höher im Sternbild Einhorn besuchte ich zuerst den Rossettennebel NGC 2237 mit seinen offenen Sternhaufen NGC 2244. Den Gasnebel hatte ich vor vielen Jahren damals mit meinem 4“ Refraktor unter keinen guten Bedingungen nicht so deutlich beobachten können. Damals hatte ich nur den UHC Filter gehabt. Jetzt statte ich mein 30mm Okular mir O-III Filter aus. Ein Blick ins Okular und mir blieb die Spucke weg. Der ist ja größer als der Orionnebel! Wow! So deutlich und strukturiert hatte ich ihn nicht erwartet. Deutlich sieht man einen fast geschlossenen Ring. Im Norden deutlich eine Unterbrechung, auch der Kantenverlauf wird diffuser. Im Süden sieht man deutlich einen breiten Bogenabschnitt. Rechts davon weiter außen nochmal einen schwächeren Bogenabschnitt und nimmt etwa 1/8 Kreisauschnitt ein. Im Zentrum mit seiner sternenreichen Region deutlich dunkler. Hier gibt es viel zu entdecken. Ob es nochmal klar wird für eine Zeichnung? RollEyes Ein kurzer Schwenk zum Orionnebel zeigt deutlich die unterschiedlichen Charakteren/Strukturen beider Nebel. Den Thors Helm wollte ich eigentlich auch besuchen. Doch hier wusste ich weder die Nummer noch, wo er überhaupt war. Naja, hinterher ist man schlauer.^^ Zu guter Letzt wollte ich noch zum Objekt des Monats NGC2261 Hubbles variabler Nebel. Gespannt, was mich da erwartete, verwendete ich statt mein 30 mm Übersichtsokular das 16mm Okular rein. Wow, der ist ja auffälliger als ich es erwartet hatte. Deutlich ausgehend von R Mon sieht man eine spitze dreieckige Form. Die eine Seite verlief recht glatt und heller, während die andere Seite auch klar definiert, aber etwas schwächer und leicht gebogen lieb. Auf der Gegenkathedenseite endete der Nebel abrupt diffus. Der Versuch, den Reflexionsnebel NGC 2024 zu beobachten, schlug aufgrund der Vereisungen fehl. Meine Kamera hatte schon fast die Camouflage-Frostfarbe angenommen. So eingefroren hatte ich meine Kamera lange nicht mehr gesehen. ^^

Uih, die 2h – 2,5h Beobachtungszeit sind aber schnell um. Schließlich muss ich wieder zurück. Denn am nächsten Tag wartet die Arbeit auf mich. Von den angekündigten -2/-3 Grad wurden es tatsächlich -7 Grad Celsius. Dies merkte ich nur an meinen Zehen. Der Feldeinsatz meines DeepSky Hunters mit einer roten Klemmtischlampe klappte super. Fehlt nur noch ein klappbarer Campingtisch.

Es war zwar nur eine kurze spontane Nacht, aber gefallen hatte sie mir. Am Freitag hatte ich es nicht geschafft, nochmal rauszufahren...

Viele Grüße

Christian

Bearbeitet vom Benutzer Sonntag, 18. Februar 2018 21:51:26(UTC)  | Grund: Nicht angegeben

Schaut zu den Sternen! Schaut zum Himmel!
Erblickt das ganze funkelnde Volk am Firmament,
diese Orte und Zitadellen aus Licht!
Gerard Manley Hopkins (1844-1889)
Sponsor
Offline Pipo  
#2 Geschrieben : Sonntag, 18. Februar 2018 23:46:09(UTC)
Pipo


Rang: Spechtelrentner
Mitglied seit: 28.04.2010(UTC)
Beiträge: 1,162
Wohnort: Berlin
Moin Christian,

die Fahrt nach draußen hat sich doch wirklich gelohnt, oder? Wenn es mal klar ist, hat der Winterhimmel einiges zu bieten. Hier bei mir war es leider trotz kalter Nächte immer milchig. Es ist doch eine feuchte Ecke hier und wir hatten leider jeden Abend Eis oder Wasser in der Höhe.
Das macht nichts wenn es wirklich dunkel ist, hier also keine Chance auf solch feine Objekte.

Auch wenn die Beobachtungen wegen mangelnder Gelegenheit oder knapper Zeit selten sind, dann werden sie doch, wenn sie mal klappen, umso wertvoller. Es freut mich, dass du diese Gelegenheit hattest und ein Bericht hat mir einen guten Einblick in die Himmelstour gegeben.

Auf das nächste mal!

Viele Grüße

Pipo

PS: Welche Wetterseite benutzt du?

Bearbeitet vom Benutzer Sonntag, 18. Februar 2018 23:49:58(UTC)  | Grund: Tippfehler

Man darf ruhig dumm sein. Man muss sich nur zu helfen wissen.
-------------------------------------------------------------
Newtons in der Dose - 12" f5 - 6" f8 - 3" f9 und 4,5" f8 Schienendob
4" Mak , FG 10x50
Erfle 42 mm, HR 25 und 8, Plössl 20 und 12,5, WA 15 und Ortho 6
Offline Andreas  
#3 Geschrieben : Mittwoch, 21. Februar 2018 16:46:23(UTC)
Andreas


Rang: Spechtelprofi
Mitglied seit: 16.04.2009(UTC)
Beiträge: 952
Wohnort: Taunus
Hallo Christian,
vielen Dank für den Bericht. Dass man trotz schlechter Justierung so einiges gut sehen kann, deckt sich mit meiner und der Erfahrung meiner Mitbeobachter. Auch wir haben schon sehr beeindruckende Beobachtungen gemacht, obwohl sich wegen technischer Probleme das Gerät nicht richtig justieren ließ. Bei Deepsky fällt das bei geringer Vergrößerung offenbar weniger ins Gewicht als man glauben mag. Hat uns damals auch sehr gewundert.
Gruß und klaren Himmel
Andreas
Ich sehe was ich sehe - wenn ich es sehe
Offline astrobart  
#4 Geschrieben : Freitag, 23. Februar 2018 23:03:10(UTC)
astrobart


Rang: Spechtelprofi
Mitglied seit: 08.01.2009(UTC)
Beiträge: 994
Wohnort: Riesa
Hallo Pipo, hallo Andreas,

freut mich sehr, dass Euch mein Bericht gefallen hat. Es gab zwar einige Tage später am Freitag wieder eine Chance, aber da war ich nach der Arbeit zu croggy.Sad

@ Pipo: Ich schau mir auf www.wetter3.de die hochaufgelösten Karten von GFS an.

@ Andreas: Auf jeden Fall. Man merkt aber schon bei mittlerer Vergrößerung bis um die 90x-100x ein etwas weichgezeichnetes Bild, wo es an Schärfe fehlt. Bei der Webcam merkt man es deutlicher, wie ich es eben bei der Aldebaranbedeckung festgestellt habe.

Viele Grüße

Christian
Schaut zu den Sternen! Schaut zum Himmel!
Erblickt das ganze funkelnde Volk am Firmament,
diese Orte und Zitadellen aus Licht!
Gerard Manley Hopkins (1844-1889)
Offline Pipo  
#5 Geschrieben : Sonntag, 25. Februar 2018 00:41:52(UTC)
Pipo


Rang: Spechtelrentner
Mitglied seit: 28.04.2010(UTC)
Beiträge: 1,162
Wohnort: Berlin
Moin Christian,

die Seite kannte ich noch gar nicht. Für uns sind ja die Wolkenprognosen interessant. Bei den hochaufgelösten Karten gibt es mehrere Modelle. Mit welchem hast du die besten Erfahrungen gemacht? Selbst bei den vergangenen Zeitpunkten gibt es dort teilweise deutliche Abweichungen. Wie sieht es bei den verschiedenen Modellen mit den Prognosen aus?

Viele Grüße

Pipo
Man darf ruhig dumm sein. Man muss sich nur zu helfen wissen.
-------------------------------------------------------------
Newtons in der Dose - 12" f5 - 6" f8 - 3" f9 und 4,5" f8 Schienendob
4" Mak , FG 10x50
Erfle 42 mm, HR 25 und 8, Plössl 20 und 12,5, WA 15 und Ortho 6
Benutzer, die gerade dieses Thema lesen
OceanSpiders 2.0
Das Forum wechseln  
Du kannst keine neue Themen in diesem Forum eröffnen.
Du kannst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge nicht löschen.
Du darfst deine Beiträge nicht editieren.
Du kannst keine Umfragen in diesem Forum erstellen.
Du kannst nicht an Umfragen teilnehmen.