Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren müssen Sie sich Anmelden oder Registrieren.

Mitteilung

Icon
Error

Optionen
Gehe zum aktuellsten Beitrag Gehe zum letzten Ungelesenen
Offline mwalbiner  
#1 Geschrieben : Freitag, 19. Januar 2018 16:26:18(UTC)
mwalbiner


Rang: Fortgeschrittener Spechtler
Mitglied seit: 16.10.2014(UTC)
Beiträge: 141
Wohnort: 86381 Krumbach
Liebe Spechtler und Astofotografen,

in der letzten Zeit meint es das Wetter nicht so gut mit uns,
und man muss, wenn es doch mal passt sofort Gewehr bei Fuß stehen.
Das war dann am 8. Januar hier der Fall: Wollte nochmal M42 mit jetzt mehr Speicherplatz testen.
Da ich schon wusste es ist ein schwerer Brocken wegen der hohen Dynamik der Helligkeit.
Hatte mir vorgenommen eine Belichtungsreihe zu starten:
Jeweils so 50 Aufnahmen bei 4, 6, 8, 10, 20 und 30 Sekunden Belichtungszeit.
Leider kommt man beim Umstellen der Belichtungszeiten an das Teleskop ran
und verstellt dann ein bisschen.Bored

Bei 30 Sekunden war dann dieses Ergebnis zu sehen:

Bild Nummer


Wie bei den meisten Aufnahmen mit ISO800, oder wären das noch weniger besser gewesen?
Das Ausbrennen des Nebels gelang mir bei den kleinen Belichtungszeiten über Maskentechnik
noch nicht. Lohnt sich das bei mir (ETX 70) überhaupt?
Auch die anderen kleineren Belichtungszeiten habe ich vorliegen.

Beste Grüße an alle

Manfred
Sponsor
Offline woddy  
#2 Geschrieben : Freitag, 19. Januar 2018 21:24:47(UTC)
woddy


Rang: Spechtelrentner
Mitglied seit: 07.02.2009(UTC)
Beiträge: 2,643
Wohnort: Iserlohn
Hallo Manfred
Erst mal...der Orion schaut gut aus, da lohnt es sich allemal das Bild etwas zu bearbeiten.
Das mit der Maskentechnik ist ein guter Weg.
Ich Photoshop könnte ich dir das sehr gut erklären, aber in Gimp...puhh.
Hab gerade mal versucht mit einemaktuellen Mondbild mir die Technik mit Gimp zu erschließen.
Aber es scheiterte damit das ich den Pinsel nicht auf eine kleine größe einstelen konnte.
Mit dem Radierer ging es ähnlich.
Daher jetzt mal so der grobe Workflow von Photoshop.
Alle Einzelbelichtungen kurz entrauschen und minimal die Gradationskurve anpassen.
Das Bild mit den meisten ausgebrannten Stellen wird dann als Basis genommen.
Die Hintergrundebene (bzw die Basisebenen) wird kopiert, das Bild mit den besten Details des Kerns wird als Ebene eingefügt.
Die Ebenen werden mit der Ebenenfunktion Differen genau zueinander ausgerichtet, dann die Ebenenfunktion wieder auf Normal gestellt.
Dann wird eine Ebenenmaske erstellt mit der Funktion alles ausblenden.
Jetzt geht man mit dem Pinsel her und übermal den Kern so das das dunklere Bild an diesen stellen zum Vorschein kommt.
Nur nicht zuviel freimachen.
Dann mit dem Weichzeichner die Kanten etwas überblenden, und die Ebenenmaske anwenden, und mit der darunter liegenden Ebenen vereinen.
So geht man jetzt mit den anderen Belichtungsstufen vor.
Das klappt alles nicht beim ersten mal, da muss man sich ein bischen rantasten.
Wie genau das in Gimp abläuft werde ich bei Gelegenheit mal testen.
Aber soweit mal die prinzipielle Vorgehensweise.
Gutes Gelingen.
mfG
Andreas
Offline mwalbiner  
#3 Geschrieben : Samstag, 20. Januar 2018 12:48:08(UTC)
mwalbiner


Rang: Fortgeschrittener Spechtler
Mitglied seit: 16.10.2014(UTC)
Beiträge: 141
Wohnort: 86381 Krumbach
Hallo Andreas,

erst mal vielen Dank für Deine Hinweise! Habe gerade sehr viel Zeit,
da mich, was selten vorkommt ein Virus mit ekligen Fieber auf das Sofa bannt.
Werde jetzt mal noch alle restlichen Belichtungszeiten einzeln stacken
und bei den kleinsten (so 4sek) mal sehen was das Zentrum macht
und so Schritt für Schritt der Maskentechnik näher kommen.

Beste Grüße

Manfred
Offline mwalbiner  
#4 Geschrieben : Montag, 22. Januar 2018 19:06:53(UTC)
mwalbiner


Rang: Fortgeschrittener Spechtler
Mitglied seit: 16.10.2014(UTC)
Beiträge: 141
Wohnort: 86381 Krumbach
Hallo Andreas, und die anderen Spechtler

habe jetzt mal alle Belichtungszeiten einzeln gestackt und dabei jeweils
autosave.tif bis autosave005.tif Dateien erhalten. Auch bei den kleinen Belichtungszeiten
erhalte ich einen überbelichteten Teil des Nebels M42.

Sollte ich jetzt bei dem autosave.tif mit der kleinsten Belichtungszeit anfangen, einen Weichzeichenbereich
mit dem Pinsel anlegen und dann die Farbkurve ein bisschen nach unten korrigieren?

Ich könnte auch ein einzelnes scharfes Bild hernehmen und damit weiterarbeiten und anpassen?

Bild Nummer

M42 4s Einzelbild

Beste Grüße

Manfred
Offline woddy  
#5 Geschrieben : Montag, 22. Januar 2018 20:23:23(UTC)
woddy


Rang: Spechtelrentner
Mitglied seit: 07.02.2009(UTC)
Beiträge: 2,643
Wohnort: Iserlohn
Hallo Manfred
Bei dem gezeigten 4s Bild sehe ich keinen überbelichteten Teil Blink
Der Anfang ist so das du alle Bilder als Ebenen in z.B. Gimp lädst.
Am besten fang erst mal nur mit 2 Bildern an, ist zum Üben einfacher.
Also das Bild mit der längsten Belichtungszeit öffnen, dies als ebene kopieren und etwas bearbeiten
in Gradation und Histogramm bis es dir gefältt, unabhängig des ausgebrannten Zentrums.
Dann lädst du ein Bild mit kurzer Belichtungszeit und kopierst diese als Ebene in das vorhandenen Bild.
Jetzt must du eine Ebenenmaske anlegen mit der Funktion alles ausblenden.
Dann sollte jetzt dein Ursprungsbild (welches du ja schon bearbeitet hast erscheinen.
Nun wählst du den Pinsel aus und übermalst das Zentrum dort wo es ausgebrannt ist.
Der Pinsel legt dann die Bildteil des kurzbelichtetetn Bildes frei.
Wenn du fertig bist musst du den Weichzeichner einsetzten damit die Übergange nicht zu hart werden.
Auch mit dem Deckkraftregler kannst du arbeiten.
Dann die Ebenenmaske anwenden...und wenn es dir gut erscheint die Ebenen auf die Hintergrundebene vereinen...fertig.
Das wars.
Wenn Probleme melde ich noch einmal.
mfG
Andreas

Offline mwalbiner  
#6 Geschrieben : Mittwoch, 24. Januar 2018 12:00:22(UTC)
mwalbiner


Rang: Fortgeschrittener Spechtler
Mitglied seit: 16.10.2014(UTC)
Beiträge: 141
Wohnort: 86381 Krumbach
Hallo Andreas und die anderen Spechtler,

habe gestern lang probiert und bin dann doch zu diesem Ergebnis gekommen:

Bild Nummer
M42

So erschien mir das Zentrum am wenigsten ausgebrannt und noch einigermaßen "natürlich".
Werde auch demnächst bei Gelegenheit versuchen den Nebel in die Mitte zu bekommen.
Dennoch ist das bis jetzt die beste Aufnahme die mir gelang auch Dank eurer Hilfe!

Beste Grüße

Manfred
Offline mwalbiner  
#7 Geschrieben : Freitag, 23. März 2018 12:36:19(UTC)
mwalbiner


Rang: Fortgeschrittener Spechtler
Mitglied seit: 16.10.2014(UTC)
Beiträge: 141
Wohnort: 86381 Krumbach
Liebe Astrofotografen und Spechtler,

da meine Balkonsternwarte schon länger geschlossen war
und wieder ein neues Update von Gimp 2.9 erschien entschloss
ich mich nochmal an der M42 Auswertung ein bisschen zu arbeiten.
Das Bild von meinem letzten Post war nicht mehr vorhanden.

Gimp 2.9.x ist für die Plattformen Windows, Mac und Linux (mit
dem ich arbeite) gratis zu haben und stellt die Vorversion für
Gimp 10 dar und läuft schon recht stabil. Zudem gibt es mehrere
Tutorials auch speziell für die Astrofotografie im Netz zu sehen.

Die Aufnahme vom M42 war vom 14. 2. vor dem starken Wintereinbruch
hier und zeigt auch die Grenzen des kleinen Achromaten:

ETX 70 mit Polhöhenwiege, 269x20s, 32 darks, iso800, omegon light pollution Filter, DSS und Gimp2.9

Bild Nummer
M42


Beste Grüße

Manfred
Benutzer, die gerade dieses Thema lesen
OceanSpiders 2.0
Das Forum wechseln  
Du kannst keine neue Themen in diesem Forum eröffnen.
Du kannst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge nicht löschen.
Du darfst deine Beiträge nicht editieren.
Du kannst keine Umfragen in diesem Forum erstellen.
Du kannst nicht an Umfragen teilnehmen.